1. Lokales
  2. Aachen

Auftritt in Walheim: Heino soll nach Skandal um Playback-Auftritt vor Gericht aussagen

Auftritt in Walheim : Heino soll nach Skandal um Playback-Auftritt vor Gericht aussagen

Neun Monate nach dem Skandal um einen „Playback-Auftritt“ von Heino in Aachen-Walheim steht der Gerichtstermin fest. Walheimer Ehrenamtler erwarten ein unangenehmes Wiedersehen.

Nicht nur Heinos Manager Helmut Werner, sondern auch der 83-jährige Schlagerstar selbst soll Mitte Januar 2023 vor dem Kölner Landgericht erscheinen. „Nach unseren Informationen ist Heino selbst vorgeladen, um über seinen Auftritt bei unserem Sommerfestival auf dem Freizeitgelände Walheim auszusagen“, erklärte der Vereinsvorsitzende Michael Hamacher jetzt auf Anfrage unserer Zeitung.

Der Freizeit- und Erholungsverein Walheim, Veranstalter des Sommerfestivals, fordert von Heinos Management die Hälfte der Gage zurück, weil Heino vertragswidrig nur Playback auf der Bühne abgeliefert habe. 27.000 Euro plus Umsatzsteuer hatte Hamacher damals im Vorfeld des Auftritts überwiesen. Video- und Tonaufnahmen von dem Konzert unterstützen diese Darstellung. Darauf ist zu erkennen, dass der Gesang nicht lippensynchron zu Heinos Mundbewegungen passt, seine Stimme völlig anders als bei den Ansagen zwischen den Liedern klingt und Heino sein Mikrofon teils weit weg von seinem Mund baumeln lässt.

Mehrfach hatten die Ehrenamtler versucht, sich außergerichtlich mit dem Künstlermanagement zu einigen – allerdings vergebens.

Dirk Strohmenger, der Anwalt des Heino-Managers, hatte alle Vorwürfe zurückgewiesen und damals gegenüber unserer Zeitung ausgeführt: „Unter Halbplayback versteht man im Allgemeinen eine Musikeinspielung, die durch eine Live-Performance ergänzt wird. Das kann auch eine unterstützende eingesungene Tonspur sein, die mit der eigenen Stimme ergänzt wird. Diese Form der Darbietung war vertraglich vereinbart und ist branchenüblich.“

Hamacher und die Ehrenamtler in Walheim sehen das anders, auch Tontechniker und andere Juristen hatten widersprochen. Nun soll das Gericht entscheiden.