Haaren: Haarener Trikots bald in Afrika

Haaren : Haarener Trikots bald in Afrika

Ein Hauch von Afrika lag im Heimatforum in der Welschen Mühle in der Luft, zwei Tage lang dominierte afrikanische Kunst im Rahmen der Ausstellung „Lustige Welt der Tiere“. Die Künstlerin Trude Adler stellte zum zweiten Mal in Haaren aus. Möglich gemacht hatte das der Heimatverein Haaren/Verlautenheide mit seinem Vorsitzenden Helmut Vondenhoff.

„Afrika nie wieder — oder Afrika immer wieder“, das hat die Aachener Lehrerin und Künstlerin nach ihrer Pensionierung rasch gespürt, die Lust und der Drang zum Reisen trieb sie an.

„Trude Adler machte ihrem Namen alle Ehre, sie flog immer wieder nach Afrika“, erläuterte Klaus Dornseifer, zweiter Vorsitzender des Heimatvereins, bei der Vernissage der interessanten Ausstellung bei der Begrüßung den zahlreich erschienen Besuchern.

„Wir geben gern, das ist doch klar, besonders heut‘ für Sansibar“, ermunterte Dornseifer in Anspielung auf einen schönen Erlös, den Trude Adler für die von ihr 2013 gegründete christliche Schule in Mwera/Sansibar dringend gebrauchen kann, um Flüchtlingskindern aus Mosambik dort einen Schulbesuch ermöglichen zu können. In einer Powerpoint-Präsentation brachte sie ihre Schule ein wenig näher, in der sich nun auch eine Fußballmannschaft gegründet hat, für die Adler Trikots und Fußbälle benötigt.

Mit diesem Wunsch rannte sie in Haaren offene Türen ein, hatten doch Helmut Vondenhoff und sein Geschäftsführer Franz-Josef Heuser gute Vorarbeit geleistet, um den Kindern in Afrika eine große Freude bereiten zu können. „Wir haben alle hier das gleiche Ziel, Trude Adler zu helfen“, sagte Vondenhoff.

Man habe kräftig die Werbetrommel gerührt und sei rasch beim Fußball-Bezirksligisten DJK FV Haaren fündig geworden. Dessen Vorsitzender Adi Hermanns habe spontan Hilfe zugesagt und Wort gehalten.

Am Samstag war Adi Hermanns mit einer großen Sporttasche, bestückt mit einem Satz Trikots, Hosen, Stutzen, einer Torwartmontur in den Farben Orange für eine B-Jugend sowie zwei Fußbällen ins Heimatforum gekommen, um Trude Adler diese Spende zu überreichen.

Natürlich wurden die hübschen Kunstwerke von Trude Adler bewundert, Bilder und Keramiken und vieles mehr weckten die Kauflust, so dass sie am Ende der zweitägigen Ausstellung eine positive Resonanz verbuchen konnte.

Mehr von Aachener Nachrichten