1. Lokales
  2. Aachen

Präsentation auf Youtube: Haaren im Fokus der Städtebauförderung

Präsentation auf Youtube : Haaren im Fokus der Städtebauförderung

Zum bundesweiten Aktionstag am 8. Mai werden online für alle spannende Ideen präsentiert. Der Aachener Stadtteil wird perspektivisch beleuchtet.

Zum bundesweiten Tag der Städtebauförderung am 8. Mai wird in Aachen der Fokus in diesem Jahr auf den Stadtbezirk Haaren gerichtet. Corona-konform bietet die Stadt Aachen dieses Mal digital die Möglichkeit, die vielfältigen Projekte des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes Haaren (ISEK) kennenzulernen.

Daher lädt die Stadt Aachen am Samstag, 8. Mai, von 11 bis 13 Uhr, zum Online-Bürger-Dialog gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen, Stadtbaurätin Frauke Burgdorff und Bezirksbürgermeister Daniel Hecker ein. Ein Fokus der Veranstaltung liegt auf zentralen Themen wie der Neugestaltung der Ortsmitte um St. Germanus und der verbesserten Nutz- und Erlebbarkeit der Wurm- und Haarbachauen, auf die sich vielen Menschen in Haaren freuen.

Die Live-Übertragung läuft auf dem YouTube-Kanal der Stadt Aachen www.youtube.com/stadtaachen. Während der Online-Veranstaltungen bestehen für alle Teilnehmenden die Möglichkeit, Fragen und Anregungen zu den Plänen in Haaren im Chat zu platzieren. Auch vorab können bereits Anregungen, Fragen oder Kritik an die E-Mail-Adresse stadterneuerung@mail.aachen.de gestellt werden. Ein aktuell produzierter Film über das ISEK Haaren und  seine Projekte vor Ort rundet das Angebot ab. Er wird in Kürze ebenfalls auf dem YouTube-Kanal der Stadt Aachen abrufbar sein.

Stadtplaner und Projektleiter des ISEK Haaren, Boris Mehlkopf von der Abteilung Stadtgestaltung und Stadterneuerung, erklärt: „Auch wenn aktuell für die Haarenerinnen und Haarener vor Ort vielleicht noch keine direkten Veränderungen wahrnehmbar sind, so laufen im Hintergrund doch viele entscheidende Planungs- und Entscheidungsprozesse, die in den nächsten Monaten und Jahren in sichtbaren Ergebnissen münden werden.“      

Vier wichtige Projekte für den Bezirk, an deren Realisierung aktuell intensiv gearbeitet wird, sind die verbesserte Nutz- und Erlebbarkeit der Wurm- und Haarbachauen, die Aufwertung des Parks am alten Friedhof, der Umbau des Platzes am Denkmal sowie die Neugestaltung des Kirchenumfeldes St. Germanus. Alle Projekte verfolgen dabei ein zentrales Ziel: Die Aufenthaltsqualität und Nutzbarkeit dieser Stadt- und Grünräume soll bestmöglich verbessert und das Stadtbild aufgewertet werden.

Um dieses Kernziel zu erreichen, bedarf es von Projekt zu Projekt jedoch unterschiedlicher Maßnahmen. So stehen für die Planungen der Parkanlage am alten Friedhof beispielsweise neue Aktivitätsangebote für Jung bis Alt sowie die Stärkung und Ergänzung der vorhanden Grünstrukturen und des Wegenetzes im Vordergrund.

Das Stichwort „Wegenetz“ ist auch im Projekt Wurm- und Haarbachauen von Bedeutung. Wo heute kein Durchkommen ist, soll zukünftig entlang der westlichen Wurmseite zwischen Jülicher Straße, Ecke Wurmbenden und dem Park am alten Friedhof ein neuer Fuß- und Radweg entstehen. Mit zwei geplanten Brückenschlägen wird die neue Route an das „Haarener Dreieck“ und an den Park am alten Friedhof angeschlossen und schließt so eine Lücke im Haarener Fußwegenetz. Zudem soll der Wurmabschnitt entlang der Parkanlage durch eine flache Uferböschung für Besuche erlebbar werden.

Auch für die Umgestaltung des Kirchenumfeldes ist die Neuinszenierung der vorhandenen Stärken maßgebend. So integriert die Neuplanung den hochwertigen Baumbestand rund um die Kirche und ergänzt ihn durch weitere Grünmaßnahmen und schafft zugleich einen hochwertigen und attraktiven Platz, der das Kirchenschiff einbettet. Neue Sitzmöglichkeiten im öffentlichen Raum runden die Planung ab. Eine größere Aufenthaltsqualität wird es künftig auch auf dem Platz am Denkmal geben.  

Neben großen Bauvorhaben wurden im Rahmen des ISEKs in den vergangenen Jahren auch Serviceangebote für Haaren auf den Weg gebracht. So ist in Zusammenarbeit mit dem Verein altbau plus ein Informationsangebot etabliert worden, das Privatpersonen zum Themenkomplex einer nachhaltigen Gebäudesanierung berät. Zudem wurde das Bezirksmarketing angekurbelt. Die Haarener Bezirksbroschüre wurde aktualisiert, eine Wanderkarte „Rund um Haaren“ entwickelt und auch die "Abendserenade auf dem Haarberg" als besonderes jährliches Eventformat für Haaren erhält über das ISEK Unterstützung.

Mit einer Gesamtlaufzeit von zehn Jahren endet das ISEK Haaren im Jahr 2025. Somit ertönte der Halbzeitpfiff zum vergangenen Jahresende 2020. Gute fünf Jahre sind rum, in denen verschiedenste Projekte intensiv bearbeitet wurden und deren Ergebnisse nun bald sichtbar werden. Diese und vieles weitere möchte die Stadtverwaltung am 8. Mai im Rahmen des Tags der Städtebauförderung vorstellen und darüber mit den Bürgerinnen und Bürgern in den Dialog treten, damit Haaren noch lebenswerter wird.

(red)