Aachen: Grundschule bleibt wo sie ist

Aachen: Grundschule bleibt wo sie ist

Wird eine öffentliche Sitzung der Bezirksvertretung von einer überdurchschnittlichen Menge an Bürgern besucht, kann dies erstens bedeuten, dass Diskussionsbedarf besteht und zweitens, dass diesem auch ausgiebig nachgekommen wird.

Nicht so bei der jüngsten Zusammenkunft der Bezirksvertretung Kornelimünster/Walheim.

Denn nicht nur Kinder und Elternschaft der Katholischen Grundschule (KGS) Kornelimünster waren sich einig, dass ihre Schule - die dringend nötig Sanierung vorausgesetzt - am jetzigen Standort erhalten bleiben soll. Auch die Fraktionen sprachen sich schließlich einstimmig für einen Verbleib am Abteigarten aus.

Somit wurde dem „Jo-Jo-Spiel”, wie CDU-Mann Jakob von Thenen es ausdrückte, dem die KGS zuletzt ausgesetzt war, ein Ende gesetzt. Denn das Gremium wollte nicht warten, bis die Erbengemeinschaft des für einen Neubau vorgesehenen Hofen-Geländes der Stadt ein notarielles Angebot unterbreitet. Ein Neubau auf dem jetzigen Gelände kam aus Kostengründen erst recht nicht in Frage.

„Ist jemand dagegen? Wer enthält sich? Dann haben wir so beschlossen”, machte Bezirksvorsteher Eberhard Büchel (CDU) die Angelegenheit amtlich und löste damit großen Jubel auch bei den vielen anwesenden Grundschulkindern aus.

Diese hatten auf bunt bemalten Plakaten Argumente für das jetzige Schulgelände aufgelistet, die nicht in die trockene Erläuterung des Beschlussvorschlags gelangt waren: „Weil wir auf dem Schulhof so viel Platz haben.” „Weil wir ganz schnell im Wald sind.” „Weil wir den Bach rauschen hören können.”

Auch 80 Prozent der Eltern hatten sich in einer Umfrage bei der letzten Schulkonferenz im Januar für den Standort Abteigarten ausgesprochen.

Auf voraussichtlich 4,62 Millionen Euro werden die Kosten für die Renovierungsarbeiten geschätzt. Dass diese zwei, wenn nicht drei Jahre Zeit in Anspruch nehmen können, darauf wurden die Anwesenden bei der Sitzung frühzeitig vorbereitet.

Mehr von Aachener Nachrichten