Aachen: „Goldener Baum” im Schängche: Prinzessin wird zum Esel

Aachen: „Goldener Baum” im Schängche: Prinzessin wird zum Esel

Sie verzaubert Kinder- und Erwachsenenherzen heute wie vor bald 90 Jahren: die Stadtpuppenbühne Öcher Schängche. Und die ist wohlgemerkt neben dem Kölner Hänneschen-Theater die einzige große Stabpuppenbühne im ganzen Rheinland.

Auch in der neuen Spielzeit will das Aachener Maskottchen Schängche gemeinsam mit seinen jungen Zuschauern ein neues großes Abenteuer bestehen. Im Stück „Der goldene Baum” bringt die Prinzessin Hofstaat, Köchin und Vater König um den Verstand. Das junge Mädchen ist zwar blendend schön - aber auch zickig, eitel und bösartig.

Allein der Hofzwerg glaubt an das gute Herz der Prinzessin. Tagtäglich steht er vor einem Baum und prophezeit: „Wird die Prinzessin lieb und hold, dann trägt das Bäumchen lauter Gold.”

Doch auch die Geduld des Zwerges ist mit einem Mal beendet, als die Prinzessin den kleinen Mann höhnisch lachend in einer tiefen Grube stecken lässt. Kurzerhand nutzt der Zwerg - der in Wahrheit ein Magier ist - seine Zauberkräfte und verwandelt das Mädchen in einen Esel. In dieser Gestalt und unter der Knechtschaft des Müllers soll sie lernen, was tugendhaftes Verhalten bedeutet.

Traditionell begleitet das Schängche das Stück und erlaubt sich gemeinsam mit den jungen Zuschauern so einige Streiche - natürlich ganz klassisch in Aachener Mundart. Otto Trebels, künstlerischer Leiter, versichert aber: „Der Großteil des Stückes ist auf Hochdeutsch und somit für jedes Kind, ob Öcher oder nicht, leicht zu verstehen.” Gleichwohl sei der Puppenbühne der Erhalt des Dialektes wichtig, der durch das kecke Mundwerk des Schängche in so mancher Spitze seinen Ausdruck findet.

Mit dem aktuellen Stück gelingt dem Theater auf ein Neues die Gratwanderung zwischen Öcher Kultur und traditionellem Märchenstoff in einer liebevollen Umsetzung. Ob nun aber das Bäumchen des Zwerges am Ende wahrhaftig goldenes Laub trägt, davon können sich Kinder in der neuen Spielzeit selbst überzeugen.

Nur wenig Mundart

Die Stadtpuppenbühne Öcher Schängche, Löhergraben 22, zeigt das Stück „Der goldene Baum” sonntags, am 31. Oktober und am 7. November, jeweils um 15 Uhr. Die Kasse ist eine halbe Stunde vor Beginn geöffnet.

Eintritt: Kinder drei Euro, Erwachsene fünf Euro (ermäßigt mit Familienkarte zwei beziehungsweise drei Euro).

In dem Stück für Kinder ab fünf Jahren beträgt der Anteil an Öcher Platt maximal 40 Prozent. Für Kinder ist es in der Regel kein Problem, der Handlung zu folgen.