Aachen: Gelebte Inklusion im Ostviertel

Aachen: Gelebte Inklusion im Ostviertel

Mit dem Namen „1A-Treff“ wurde der neue Stadtteiltreff der Lebenshilfe im Ostviertel jetzt offiziell eröffnet. Schon seit einem Jahr begegnen sich an der Ecke Leipzigerstr. 1a/ Lützowstraße Bewohner und Betreute der Lebenshilfe und Bürger aus dem Viertel.

Zur Eröffnung gab es einen Tag der Offenen Tür, den viele Besucher aus der Nachbarschaft nutzten. „Mit dem neuen Stadtteil-Treff in den ehemaligen Räumen der Werkstatt der Kulturen schafft die Lebenshilfe erstmals ein inklusives Angebot im Ostviertel, das Menschen mit und ohne Behinderung zusammenführen soll“, freut sich Prof. Dr. Gerd Ascheid, Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe.

Mit dem griffigen Namen „1A-Treff“ hatte bei einem kleinen Wettbewerb Magda Magokinka-Kempinska gewonnen. „Schon seit einiger Zeit gibt es hier Koch- und Bastelkurse, Spielenachmittage, Gruppenaktionen und gemeinsame Feste für Menschen mit und ohne Behinderung“, zählt Judith Schumacher, Leiterin des Lebenshilfe-Wohnverbunds Panneschopp, der neben der Wohnstätte in der Lützowstraße auch mehrere Wohngemeinschaften im Quartier umfasst.

„Wir möchten die Leute aus dem Viertel ermuntern, sich hier einzubringen, etwa kleine Handarbeitskurse anzubieten oder gemeinsam zu spielen“, sagt Schumacher. Alle 14 Tage findet ein Spielenachmittag statt, der nächste am Samstag, 15. Juni, ab 14 Uhr. Zudem sind im „1A-Treff“ auch die gelben Säcke erhältlich.

Mehr von Aachener Nachrichten