Aachen: Gedenktafel an Opfer der Nazidiktatur am Aachener Landgericht enthüllt

Aachen : Gedenktafel an Opfer der Nazidiktatur am Aachener Landgericht enthüllt

Am Aachener Justizzentrum ist am Donnerstagmorgen eine Plakette angebracht worden, um der Richter, Anwälte und Justizangestellten zu gedenken, die unter dem Naziregime verfolgt oder ermordet worden sind. Vertreter der Stadtverwaltung, der Volkshochschule und der Justizbehörden haben an der feierlichen Enthüllung teilgenommen.

Die bronzene Plakette hängt direkt neben dem alten Eingang des Gerichtsgebäudes am Adalbertsteinweg. Der Text lautet: „Während des nationalsozialistischen Regimes wurden politisch unliebsame und jüdische Richter, Staatsanwälte und andere Bedienstete entlassen und durch angepasste oder regimetreue ersetzt, um die nationalsozialistische Herrschaft durchzusetzen und zu sichern.“

Die Gedenktafel ist Teil des Projekts „Wege gegen das Vergessen“, das von der Aachener Volkshochschule initiiert worden ist. Ziel ist es, das Gedenken an Menschen zu erhalten, die durch die Nazidiktatur aus politischen, rassistischen, weltanschaulichen, religiösen und anderen Gründen verfolgt oder ermordet wurden.

Thema ist zugleich die Beschäftigung mit Ignoranz, Mitläufertum, aber auch Unterstützung, ohne die die Nazidiktatur nicht so reibungslos hätte funktionieren können. Mittlerweile hängen in ganz Aachen an mehreren Orten Gedenktafeln, unter anderem an einer ehemaligen jüdischen Schule, am Rathaus und am Hauptbahnhof.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten