Häuser stundenlang evakuiert: Gasleck in der Aureliusstraße

Häuser stundenlang evakuiert : Gasleck in der Aureliusstraße

Wegen zweier defekter Gasanschlüsse haben die Aachener Feuerwehr und die Stawag/Regionetz am Donnerstag drei Wohnhäuser in der Aureliusstraße in Aachen evakuieren müssen.

Erst am späten Nachmittag konnten die Bewohner in ihre Häuser zurückkehren, und erst am heutigen Tag werden die Häuser wieder ans Gasnetz angeschlossen, wie Eva Wußing, Sprecherin von Stawag und Regionetz, auf Anfrage erklärte.

Gegen 13 Uhr, so sagte Wußing, sei einer Anwohnerin ungewöhnlich starker Gasgeruch aufgefallen. Feuerwehr und die Regionetz waren schnell vor Ort. Drei nebeneinander befindliche Häuser wurden aus Sicherheitsgründen evakuiert und die Straße sowohl für den Autoverkehr als auch für Passanten, die zu Fuß unterwegs waren, gesperrt.

Die Straße wurde für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Foto: ZVA/Michael Jaspers

Nach ersten Untersuchungen durch die Regionetz-Mitarbeiter habe schnell festgestanden, dass zwei von drei Hausanschlüssen defekt seien. Was genau passiert ist, könne man noch nicht genau sagen, erklärte Wußing am Donnerstagnachmittag. Grundsätzlich sei es aber so, dass es in der Aachener Innenstadt noch viele Gasleitungen gebe, die aufgrund ihres Alters und ihres Materials ausgetauscht werden müssten.

Entwarnung zum Feierabend

Vor 17 Uhr gab es für die Bewohner der drei Mehrfamilienhäuser zumindest in einer Hinsicht gute Nachrichten: Die Wohnungen waren von dem ausströmenden Gas befreit, man konnte wieder in die Häuser zurückkehren. „Ans Gasnetz angeschlossen werden die Gebäude aber erst am Folgetag“, erklärte Eva Wußing. Das bedeutet, dass die Bewohner zumindest für eine Nacht auf Warmwasser und Heizung verzichten mussten.

(slg)
Mehr von Aachener Nachrichten