Aachen: Fußball-Stadtmeisterschaft: Keine Überraschung zum Auftakt

Aachen : Fußball-Stadtmeisterschaft: Keine Überraschung zum Auftakt

Leo Pennings muss ein gutes Verhältnis zu den Wetterfröschen haben. Denn zum Auftakt der Fußball-Stadtmeisterschaft hätten die äußeren Bedingungen gestern Abend besser nicht sein können. Dazu hatte Pennings als Cheforganisator auf der Anlage der DJK FV Haaren an der Neuköllner Straße reichlich Verpflegungsmöglichkeiten geschaffen.

Der VfR Forst präsentierte ein gut organisiertes Turnier um den Sparkassen-Cup.

Das Auftaktspiel der Gruppe A bestritten die Mannschaften von Grün-Weiß Lichtenbusch und ­Raspo Brand. Die Favoritenrolle war klar auf Seiten der Brander Bezirksligisten, die sich allerdings etwas in die Begegnung hineinarbeiten mussten. Bis zur ersten Trinkpause stand es aber bereits 2:0 für Brand, Kevin Gessner und Dennis Arigbe trafen für den Favoriten, der nach der Pause zwei weitere Tore durch Timo Wermeester und erneut Arigbe folgen ließ. Nur die unentschlossene Chancenverwertung der Brander Spieler ersparte den Lichten­buschern ein Debakel.

David gegen Goliath

Raspo musste unmittelbar danach seine zweite Partie bestreiten, der VfJ Laurensberg versuchte sich als David im Kampf gegen Goliath. Und der B-Ligist machte es den Brandern schwerer als erwartet. Optisch überlegen, schafften es die Spieler vom Wolferskaul nicht, ihre spielerische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Vielmehr fuhren die Laurensberger einige gefährliche Angriffe, die aber schlussendlich ergebnislos verliefen.

Nach der Trinkpause erhöhte Raspo den Druck und ließ klar erkennen, dass man sich nicht auf das Ergebnis des abschließenden Spiels zwischen Lichtenbusch und Laurensberg abhängig sein wollte. Der Knoten platzte nach herrlicher Einzelleistung von Dennis Arigbe, der seinen Mitspieler Leon Schley bediente, der zum 1:0-Endstand traf. Im Anschluss ließen die Brander erneut zahlreiche Gelegenheiten ungenutzt, was zeigte, an welcher Schwachstelle Trainer Dirk Braunleder in der restlichen Vorbereitung noch arbeiten sollte: der Torabschluss. Ansonsten ist die Spielidee des Trainers klar erkennbar. Hoch stehen, bei Ballbesitz die Außenverteidiger ins Mittelfeld vorziehen, immer den direkten Weg in die Spitze suchen.

Das abschließende bedeutungslose Spiel zwischen Laurensberg und Lichtenbusch endete schließlich 0:2, Favorit Raspo Brand hat sich für die Zwischenrunde qualifiziert.

Mehr von Aachener Nachrichten