Aachen: Fürs Parkhaus am Uniklinikum müssen 33 Bäume gefällt werden

Aachen : Fürs Parkhaus am Uniklinikum müssen 33 Bäume gefällt werden

Die Hiobsbotschaft hat Wellen geschlagen. Mehr als 900 Bäume sollen dem mehr als 400 Millionen Euro schwerem Gesamtbauvorhaben der Uniklinik am Standort Melaten zum Opfer fallen. Die Zahl war im Umweltausschuss ans Tageslicht gekommen, nachdem in der Kullenhofstraße nach den Vorgaben der Verwaltung bereits recht stattliche Bäume gefällt wurden.

Grund ist die notwendige Straßenverbreiterung. Die 30 Bäume werden allerdings am Standort selbst ersetzt, sogar in gleicher Größe, die Zeche zahlt die Uniklinik. Das geht mit den weiteren Bäumen, die gefällt werden müssen, nicht so einfach, wie der stellvertretende Leiter des Umweltamts, Klaus Meiners, jetzt im Planungsausschuss kundtat. Die Zahl von etwas mehr als 900 Bäumen beziehe sich nicht allein auf die bereits beschlossenen Bebauungspläne, die im wesentlichen vor der Front des denkmalgeschützten Krankenhausbaus liegen. Ein bislang noch nicht beplanter Bereich gehöre auch dazu. Die Reihe der geplanten Neubauprojekte wie ein neues Eingangsgebäude, neue OP-Säle und weitere medizinische Versorgungs- wie Forschungsgebäude reicht schließlich bis ins Jahr 2030.

Konkret ist als nächstes das neue Parkhausgelände an der Reihe, bis Herbst soll auf dem Parkplatz des Studierendenwerks mit dem Bau der rund 1300 Stellplätze begonnen werden. Hier kämen 33 geschützte Bäume unter die Säge, referierte Meiners. 68 Bäume sollen als Ersatz gepflanzt werden. Davon passen nur 38 auf das Gelände.

Beim Thema Parkhaus sehen die Mitglieder des Planungsausschusses noch die meisten Einflussmöglichkeiten. Norbert Plum (SPD), Alexander Gilson (CDU) sowie die Opposition mit Michael Rau (Grüne) und Marc Beus (Linke) waren sich einig: Hier können wir auch die Auflagen machen, wo die neuen Bäume auf dem Grundstück hin sollen. Insgesamt aber sei es kaum möglich, das Pflanzdefizit von jetzt neu errechneten 715 Bäumen so, wie es vorgeschrieben wäre, im Geltungsbereich der Bebauungspläne auszugleichen, wo gefällt wird. Der Ausschuss machte dem Land NRW als Betreiber und Besitzer der Uniklinik die Auflage, die zu ersetzenden Bäume auf Landesgrundstücken zu pflanzen. Plum verwies auf das Beispiel des Stadtteils Brand. Hier habe man erreicht, dass ein Investor 500 Bäume stiftet, die in den Privatgärten der Bürger gepflanzt werden. Doch auf Melaten müsse möglicherweise sogar die Baumschutzsatzung geändert werden, um dort zu vernünftigen Lösungen zu gelangen.

Mehr von Aachener Nachrichten