Aachen: Für die i-Dötzchen 2019 stehen schon die Anmeldungen an

Aachen : Für die i-Dötzchen 2019 stehen schon die Anmeldungen an

Rund 1900 i-Dötzchen drücken seit vergangener Woche in Aachen die Schulbank. Doch auch diejenigen, die noch den Kindergarten besuchen, können sich zumindest gedanklich schon einmal mit ihrem ersten Schultag auseinandersetzen: Jungen und Mädchen, die bis einschließlich 30. September 2019 sechs Jahre alt werden, sind ab dem 1. August desselben Jahres schulpflichtig.

Sie müssen sich schon diesen Herbst an einer Grundschule anmelden. Alle Kinder, die erst ab dem 1. Oktober 2019 ihren sechsten Geburtstag feiern, müssen sich indes erst ein Jahr später mit Schulbüchern, Arbeitsheften und Hausaufgaben auseinandersetzen. Der Anmeldezeitraum für das Schuljahr 2019/20 beginnt am 29. Oktober. Bis zum 15. November müssen die Kinder, die im Jahr 2019 schulpflichtig sind, an einer Grundschule ihrer Wahl angemeldet sein, wie das städtische Presseamt mitteilt. Der Fachbereich Kinder, Jugend und Schule werde im September entsprechende Schreiben an die Erziehungsberechtigten verschicken.

Die Stadt weist darauf hin, dass die Anmeldung zur Grundschule nicht automatisch bedeutet, dass ein Kind auch wirklich aufgenommen ist. Über die tatsächliche Aufnahme entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter nach Abschluss des Anmeldeverfahrens. Kann die Schule nicht alle angemeldeten Kinder aufnehmen, findet ein Auswahlverfahren statt. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nur in die der Wohnung des Kindes nächstgelegene Grundschule der gewünschten Schulart im Rahmen der vom Schulträger festgelegten Aufnahmekapazität.

Die Schulleitung entscheidet

Nur wenn dafür „erhebliche gesundheitliche Gründe“ vorliegen, können Eltern ihre Kinder ein Jahr später einschulen lassen. Die Entscheidung darüber trifft die Schulleitung auf Grundlage eines schulärztlichen Gutachtens. Die Schulleitung entscheidet auch darüber, ob jüngere Kinder, die in ihrer Lernentwicklung schon weit fortgeschritten sind, vorzeitig eingeschult werden können. Eltern, die dies wünschen, müssen dafür im Zuge der Anmeldung einen formlosen Antrag auf vorzeitige Einschulung an die Schulleitung der Grundschule richten.

Grundsätzlich ist die Schulpflicht zwar in Deutschland zu erfüllen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann aber eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden. Wenn ein Kind eine Schule im Ausland besuchen soll, ist deshalb, so die Stadt, ein schriftlicher Antrag erforderlich. Diesen Antrag stellen die Eltern bei der Schule, die ihr Kind zurzeit besucht oder beim Schulamt der Städteregion Aachen. Eine Ausnahmegenehmigungen kann allerdings nur erteilt werden, wenn auch der ausländische Schulträger die Aufnahmebereitschaft erklärt hat.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten