Aachen: Für die beiden Siegerpaare waren es außergewöhnliche Erlebnisse

Aachen : Für die beiden Siegerpaare waren es außergewöhnliche Erlebnisse

Unter den Hunderten Gästen im Krönungssaal saßen auch Ingrid und Friedel Kurschilgen. Das Ehepaar aus Herzogenrath hat an unserem Gewinnspiel zum Karlspreis teilgenommen und wurde prompt als Gewinner gezogen.

„Als ich erfahren habe, dass wir bei dieser tollen Veranstaltung dabei sind, habe ich mich erst einmal ans Telefon gehängt und habe allen Leuten davon erzählt“, sagte Ingrid Kurschilgen. Sie und ihr Mann besuchen schon seit vielen Jahren die Karlspreisverleihung. Bisher standen sie immer auf dem Marktplatz, dieses Mal waren sie jedoch noch näher dran — im Krönungssaal. „Das ist unser Tag, dafür haben wir von unserer Familie sogar freibekommen“, lacht die 72-Jährige.

Das Gewinnerpaar Ingrid und Friedel Kurschilgen freute sich über die Teilnahme an der Preisverleihung im Krönungssaal. Foto: Michael Jaspers

Von Martin Schulz sind beide begeistert. „Er hat klare Worte gefunden, wirkt echt und ist im positiven Sinne ein Europabesessener“, fasst ihr ein Jahr älterer Ehemann zusammen. Aber noch ein Mann hat beide bei der Preisverleihung begeistert: Peter Maffay. „Bei seinem Auftritt habe ich leise mitgesummt, denn auf dieses Lied haben mein Mann und ich oft getanzt, als wir jung waren“, erzählte Ingrid Kurschilgen.

Aus nächster Nähe

Am traditionellen „Vorabenddinner“ mit regionaler, nationaler und internationaler Prominenz in der Aula Carolina durfte das zweite Gewinnerpaar unserer Aktion teilnehmen: Ina und Dietmar Boß aus Aachen. Sie saßen in einem Saal mit Regierungschefs, ehemaligen Karlspreisträgern und sogar zwei Königen. „Es war ein vergnüglicher und eindrucksvoller Abend“, sagte Dietmar Boß. Den spanischen König mal aus nächster Nähe zu sehen, sei etwas Besonderes.

Beeindruckt zeigte sich das Ehepaar Boß auch von Karlspreisträger Martin Schulz. Er sei ein Mann aus dem Volk, der mit seiner launigen Art und seiner verständlichen Botschaft überzeugen könne.

Auch kulinarisch kamen Ina und Dietmar Boß voll auf ihre Kosten. Vor allem das Dessert, eine „Terrine von Ivoire-Schokolade und Erdbeeren, Rhabarberkonfit sowie Erdbeereis und Waldmeistersphäre“ kam bei ihnen bestens an. Aber auch die Vorspeise, Zweierlei von der Forelle, und der Hauptgang, gebratenes Filetsteak in Sarriette-Jus, Bohnengemüse und Kartoffel-Morchelschnitte, ließen keine Wünsche offen: „Wir haben die knapp drei Stunden sehr genossen, zumal wir auch sehr nette Tischnachbarn hatten.“

(akai/ck)