Für den CHIO Aachen 2020 ist der Vorverkauf sehr gut angelaufen

Noch 308 Tage : Für den nächsten CHIO werden die Karten schon knapp

Nach dem Reitturnier ist vor dem Reitturnier. Doch beim CHIO stimmt dieser Spruch nicht so ganz. Denn der CHIO 2020 hatte irgendwie schon während der gerade zu Ende gegangenen Ausgabe von 2019 begonnen – jedenfalls was den Kartenvorverkauf betrifft.

Während in der Soers in der vergangenen Woche noch um Siege, Platzierungen und Preisgelder geritten, gesprungen und gefahren wurde, stauten sich die Zuschauer nicht nur an den Tribünenaufgängen oder vor der Frittenbude, sondern auch vor dem Ticketschalter für den nächsten CHIO. Bis hinaus zum Kreisverkehr Albert-Servais-Allee/Hubert-Wienen-Straße reichte mitunter die Schlange der Reitsportfreunde, die sich schon während des Turniers 2019 Tickets für 2020 sichern wollten. Und auch jetzt, eine halbe Woche nach dem Abschied der Nationen, hält die Nachfrage an, was ein Blick in die Geschäftsstelle des Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV) beweist. Dort stehen die Telefone der Tickethotline quasi nicht still.

„Der Kartenvorverkauf ist in der Tat sehr gut angelaufen“, bestätigt Michael Mronz den Eindruck auf Nachfrage. „Wir freuen uns, dass sich die CHIO-Besucher so frühzeitig entscheiden, uns im nächsten Jahr wieder besuchen zu wollen“, sagt der Turniervermarkter und Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH (ART). Dieser Trend sei zwar auch in den vergangenen Jahren zu beobachten gewesen, trat aber in diesem Jahr besonders deutlich hervor. „Es hat sich schon zu einer kleinen Tradition entwickelt, dass sich die Zuschauer während des laufenden Turniers schon Eintrittskarten für das nächste sichern“, sagt Mronz, „und dieser Trend nimmt stetig zu.“

Der ungewöhnliche Termin des CHIO 2020, der wegen der Olympischen Sommerspiele in Tokio bereits vom 29. Mai bis 7. Juni stattfindet, scheint sich also zumindest nicht negativ auf den Kartenvorverkauf auszuwirken. Eher scheint es so zu sein, dass die Leute befürchten, keine Karten mehr zu bekommen. Schließlich beginnen in exakt 308 Tagen bereits die Voltigierwettbewerbe in der Albert-Vahle-Halle.

Und selbst dafür werden die Karten, zumindest für Samstag und Sonntag, bereits knapp. Doch das Wort „ausverkauft“ meiden die Verantwortlichen bei ALRV und ART wie der Teufel das Weihwasser. Weil sonst der Eindruck entstehen könne, der CHIO sei komplett ausverkauft, heißt es. Das ist das Turnier im kommenden Jahr freilich nicht, aber ein Blick auf das Online-Ticketing auf der Turnierhomepage zeigt, dass es für den beliebten Nationenpreis der Springreiter am Donnerstagabend nur noch wenige Resttickets gibt, und für den Großen Preis von Aachen am Sonntag sind es nur wenige mehr. „In Aachen wird an jedem Tag toller Sport geboten“, antwortet Michael Mronz auf die Frage nach bereits ausverkauften Wettbewerben. Doch für den Großen Preis von Aachen in der Dressur am Sonntagvormittag meldet selbst die Turnierhomepage: „Diese Veranstaltung ist bereits ausverkauft.“

www.chioaachen.de