"Fridays for Future" demonstriert ab 12 Uhr in Aachen

„Fridays for Future“ : Aktivisten wollen Tausende auf die Straße lotsen

Vor dem UN-Klimagipfel in Madrid wollen die Aktivisten von „Fridays for Future“ den Druck erhöhen. Auch in Aachen wird am Freitag demonstriert. Das dürfte sich auch auf den Verkehr auswirken.

Ab Freitagmittag ist es so weit: „Fridays for Future“ hat zum globalen Streiktag aufgerufen. Der Veranstalter rechnet mit bis zu 1000 Teilnehmern.

Los geht es um 12 Uhr mit einer „Ladenparade“ durch die Adalbertstraße. Um 13 Uhr findet die Auftaktkundgebung am Elisenbrunnen statt, von wo aus um 14 Uhr der Demonstrationszug startet. Laut Stadt Aachen ist folgende Route geplant: Kapuzinergraben, Franzstraße, Karmeliterstraße, Boxgraben, Lagerhausstraße, Römerstraße, Normaluhr, Wilhelmstraße, Kaiserplatz, Heinrichsallee, Hansemannplatz, Peterstraße und zurück zum Elisenbrunnen.

Die Verkehrsbehörde der Stadt Aachen und die Polizei gehen davon aus, dass der Kraftfahrzeugverkehr in der Innenstadt, auf dem Alleenring und auf den großen Zufahrtsstraßen Richtung Innenstadt durch diese Aktion stark beeinträchtigt wird. Autofahrer sollten sich in der Zeit von 14 bis 17 Uhr darauf einstellen, dass wichtige Straßen und Kreuzungen in der Innenstadt und am Alleenring zeitweise komplett gesperrt werden müssen, heißt es in einer Pressemitteilung. Rückstaus auf den Zufahrtstraßen in die City sind nicht zu vermeiden. Gleiches gilt für all die Verkehrsteilnehmer, die mit Auto, Bus, Lkw oder Fahrrad die Innenstadt verlassen möchten.

Die Stadt bittet alle Verkehrsteilnehmer, am Freitagnachmittag den Alleenring großräumig zu umfahren, Park- und Ride-Plätze zu nutzen oder mit Bus oder Bahn anzureisen.

Damit nicht genug: Mit weiteren Behinderungen des Autoverkehrs ist ab 18 Uhr zu rechnen. Die Initiative „Critical Mass“ startet dann am Elisenbrunnen mit ihrer nächsten großen Radtour durch die Stadt. „Fridays for Future“ ruft dazu auf, sich dieser Demo anzuschließen.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten