Aachen: Freie Kulturszene erhält in diesem Jahr 350.000 Euro

Aachen: Freie Kulturszene erhält in diesem Jahr 350.000 Euro

Mit rund 350.000 Euro unterstützt die Stadt im laufenden Jahr wieder die freie Kulturszene. Das Geld hat der Kulturausschuss der Stadt in seiner Sitzung am Dienstag bewilligt.

Insgesamt können 39 in Aachen ansässige Initiativen und Künstler mit einem Zuschuss rechnen, unter ihnen auch das Autonome Zentrum. Zuletzt hatte der von den Linken beantragte Zuschuss in Höhe von 10000 Euro im Rat für Wirbel gesorgt. Im Kulturausschuss wurde der Vorgang nun völlig unspektakulär und unstrittig abgehakt.

Gut 200.000 Euro teilen sich alleine sechs Einrichtungen, mit denen die Stadt im vergangenen Jahr sogenannte Leistungsvereinbarungen bis 2010 abgeschlossen hat.

Planungssicherheit haben somit die Aachener Kultur- und Theaterinitiative Akut, Das-Da-Theater, Deutsch-Französisches Kulturinstitut, Gesellschaft für zeitgenössische Musik, Neuer Aachener Kunstverein und Theater K.

Größere Summen zwischen 5000 und 25.000 Euro gehen an das Haus der Märchen und Geschichten, Do-Tanztheater, Jazzecke, Malteserkeller, Music Loft, Musikbunker, Förderverein Kunst und Internet, Kaleidoskop Filmforum.

Kleinere Beträge unter 5000 Euro können einplanen: Spurlos-Theater, Accordate, Verein zur Förderung der Jazzmusik, Literaturbüro, BBK, Künstlermuseum Beckers, Mehrwert e.V., Theater Brand, Bachverein, Art´n´Schutz Orchester, Gesellschaft der Musik- und Theaterfreunde, Gospelchor ICF, Jazzclub Opera, Filmraum West sowie die Künstler bzw. Veranstalter Hermann Schwörer, Herbert Senden, Bernhard Gaube, Olaf Futyma, Willi Achten, Tatjana Jurakowa und Brele Scholz.

Blick nach Brand

Die Politiker mahnten die Verwaltung zugleich, verstärkt auf die Qualität der geförderten Projekte zu achten. Insbesondere Grüne und CDU lenkten zudem das Augenmerk auf das Theater Brand, das nun schon seit Jahren kontinuierliche Angebote mache und eine höhere Förderung verdient habe.