Aachen: „Frauen Macht Politik“: Talk vor dem Ritterschlag

Aachen : „Frauen Macht Politik“: Talk vor dem Ritterschlag

Noch bevor Annegret Kramp-Karrenbauer, die Ministerpräsidentin des Saarlandes, in den Narrenkäfig steigt und im Euro—gress als neue Ordensritterin „Wider den tierischen Ernst“ gefeiert wird, widmet sie sich einem anderen Thema: Einen Tag vor dem Ritterschlag sitzt die Politikerin bei der Talkrunde „Frauen Macht Politik“ mit auf dem Podium.

„So eine Gelegenheit muss man beim Schopfe packen“, sagt die CDU-Vorsitzende und Helene-Weber-Preisträgerin Ulla Thönnissen. Sie ist in Zusammenarbeit mit dem Helene-Weber-Kolleg und der EAF Berlin Gastgeberin der Veranstaltung am Freitag, 30. Januar, um 17.30 Uhr im Quellenhof. „Da sie schon Freitag nach Aachen kommt, habe ich sie angesprochen, und sie hat direkt zugesagt“, freut sich Thönnissen.

Kramp-Karrenbauer lebe als dreifache Mutter die Vereinbarkeit von Familie und Politik vor und bringe ihre Erfahrungen erfolgreich in die Politik ein. „Sie kann sicherlich jungen Frauen, die den Schritt aufs Politikparkett wagen wollen, gute Tipps geben“, ist die Aachener CDU-Chefin überzeugt.

Neben der Ministerpräsidentin werden auch die Regierungspräsidentin Gisela Walsken, die Aachener Bürgermeisterin Hilde Scheidt (Grüne), die stellvertretende Städteregionsrätin Christiane Karl (SPD), die stellvertretende Vorsitzende der Jungen Union Aachen, Annika Fohn sowie Ulla Thönnissen selbst Einblicke in ihre Biografien geben. Sie werden Moderator Achim Kaiser, Lokalchef der Aachener Nachrichten, auch Antworten auf die Fragen geben, worin sich weibliche und männliche Karrieren unterscheiden, was Frauen anders machen als Männer und welche Instrumente Frauen haben, um sich in der nach wie vor von Männern dominierten Politik durchzusetzen.

„Sicherlich hat sich einiges auf Landes- und Bundesebene getan, aber auf kommunaler Ebene herrscht mehr oder weniger Stillstand, was weiblichen Politiknachwuchs und Frauen in Führungspositionen betrifft“, sagt Thönnissen.

Als Botschafterin des Helene-Weber Kollegs ist sie besonders erfreut darüber, dass der Helene-Weber-Preis mit in den neuen Koalitionsvertrag aufgenommen worden und somit seine Zukunft gesichert ist. „Wir haben in diesem Jahr 100 Bewerbungen aus allen Teilen der Bundesrepublik und werden 15 herausragende Newcomer-Politikerinnen auszeichnen“, erläutert die Christdemokratin.

Anmeldungen für den Politiktalk am kommenden Freitag sind nicht notwenig. Der Saal Amsterdam im Quellenhof an der Monheimsallee wird um 17 Uhr für das Publikum geöffnet. Thönnissen: „Ich bin sicher, dass es eine interessante Veranstaltung wird — auch für Männer.“

(akai)
Mehr von Aachener Nachrichten