Aachen: Fotografische Ausstellung: Die Freiheit der Zwischenräume

Aachen: Fotografische Ausstellung: Die Freiheit der Zwischenräume

Zum zweiten Mal schon stellt die Kölner Künstlerin Joanna Vortmann ihre Arbeiten im Kulturwerk aus — dieses Mal in Kooperation mit ihrer Kollegin Madlen Michler. Gemeinsam und doch mit einer deutlich eigenen Handschrift besetzen die beiden Fotografinnen klare Positionen in ihrer Ausstellung „Zwischenräume“ und spielen mit den Freiheiten, die diese Räume bieten.

Eine Reise nach Malta inspirierte Joanna Vortmann zu einer ganzen Reihe von Landschaftsaufnahmen, die sie „Essential Malta“ nennt. Hier geht es weniger um touristischen Wiedererkennungswert, sondern um die Freistellung markanter Objekte im Weißraum. Vortmann betont ausdrücklich, dass sie hierzu eine Abwedeltechnik verwendet. Der Weißraum wiederum ist ein essentielles Merkmal ihrer Landschaftsfotografie, das einen ganz besonderen Fokus erlaubt und Räume zwischen den Wirklichkeiten konstruiert. Auf kleine begehbare Weißräume wie Mini-Kabinette reduziert sind ihre Arbeiten zum Thema Wandlung, die sich mittels Licht, Salz und Wein mit spirituellen wie auch religiösen Aspekten auseinandersetzen, weitere Arbeiten zeigen Seelenräume und Übergänge zwischen Welten.

Das soziale Leben, die Gesellschaft und Geschlechterrollen sind die Themen von Madlen Michler, die sich gerne auch mit den Vorstellungen von Heimat auseinandersetzt. Ganze Wände füllt sie mit Aufnahmen aus Fenstern auf Fenster, von Häusern und Wohnsituationen, die insgesamt ein großes Crossover vom Innen und Außen des Alltagslebens in Deutschland ergeben.

Frauen, die Schnurrbart tragen

Immer wieder zeigt sie Frauen, die Schnurrbart tragen und Wandlungen hinsichtlich der Geschlechtsrollenerwartungen vollziehen, um sich neue Räume zu erschließen, aber auch altvertraute Blicke auf etwa Sofas und Kissen, die zum Pausieren einladen. Was ist Heimat? Welche Rolle spielt die Natur? Madlen Michler stellt Fragen, die für alle Kulturen und alle Gesellschaften jenseits der Religionen wichtig sind.

Klar und ruhig gehängt im Weißraum der Galerie des Kulturwerks in den Aachen Arkaden, inszenieren Joanna Vortmann und Madlen Michler Räume des inneren und äußeren Lebens und stellen sie mit ihren Zwischenräumen, Wandlungen und Übergängen dem Betrachter zur Diskussion.

Zu sehen ist die Doppelschau der beiden Fotografinnen in den Aachen Arkaden, Trierer Straße 1, noch bis zum 20. Januar, immer montags bis samstags von 13 bis 20 Uhr.

Mehr von Aachener Nachrichten