Flow Chor aus Aachen startet Crowdfunding-Aktion für zweite CD

Noch 3000 Euro benötigt : Aachener Chor Flow sammelt Geld für das zweite Album

Flow braucht Geld. Und zwar noch 3000 Euro. Denn bis zum 31. Januar, 23.59 Uhr, läuft die zweite Crowdfunding-Aktion des Aachener Chores. Mit insgesamt 6000 Euro Spendengeld soll die zweite CD des jungen Pop-Ensembles finanziert werden.

Die erste CD mit fünf Liedern hatte Flow bereits vor dem großen Durchbruch durch die Teilnahme am WDR-Wettbewerb „Der beste Chor im Westen“ 2018, als die Sängerinnen und Sänger aus Aachen unter der Leitung von Luc Nelissen Zweite wurden. „Mittlerweile haben wir so viel dazugelernt, gelernt, haben neue Songs einstudiert und werden auch immer wieder danach gefragt, dass wir eine zweite Aufnahme jetzt doch endlich mal anpacken wollten“, berichtete Bassist Moritz Weißer, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des Chores, gegenüber unserer Zeitung.

Doch die im vergangenen Jahr noch einmal deutlich gestiegene Professionalität des Laienchores soll sich auch in der Aufnahme der geplanten sieben Stücke widerspiegeln. „Jeder Sänger, jede Sängerin hat die Songs solo zusammen mit unserem Leiter Luc Nelissen eingesungen. Das bedeutet natürlich für den Tontechniker sehr viel mehr Arbeit, aber die Qualität ist eben auch deutlich besser“, sagt Weißer. Das führt zu deutlich höheren Produktionskosten als noch bei der ersten Aufnahme, die ebenfalls mit einer Crowdfunding-Aktion finanziert wurde.

Da Flow sich im Finale von „Der beste Chor im Westen 2018“ den Bonn Voices geschlagen geben musste, können die jungen Sängerinnen und Sänger nicht auf das satte Preisgeld von 10.000 Euro zurückgreifen. „Und den Mitgliedsbeitrag wollten wir auch nicht erhöhen. Die meisten unserer 33 Mitglieder sind noch Studierende oder haben gerade erst mit dem Beruf angefangen. Einige sind auch noch Schüler“, erklärte Weißer, dass sich andere Geldquellen nicht eröffnet haben.

Doch Weißer ist ganz zuversichtlich, dass viele neu gefundene Fans – sogar aus Duisburg reisen mittlerweile Zuhörer zu den stets rappelvollen Flow-Auftritten in der nahen und weiteren Umgebung an – und treue Anhänger sich noch bis Freitag online als Unterstützer registrieren. Schließlich haben sie ja auch etwas davon: sieben mal ruhige, mal fetzige Popsongs in A-cappella-Version für zu Hause oder fürs Auto, um Flow im besten Sinne nicht aus dem Ohr zu bekommen.