1. Lokales
  2. Aachen

Singende Hilfskräfte: Feuerwehr kämpft mit Udo Jürgens gegen die Einsamkeit

Singende Hilfskräfte : Feuerwehr kämpft mit Udo Jürgens gegen die Einsamkeit

Sorge vor Vereinsamung: Polizei und Feuerwehr in Aachen und der Städteregion haben sich eine außergewöhnliche Aktion ausgedacht, um für Achtsamkeit unter Nachbarn zu werben. Dabei spielen der singende Kommissar und ein Schlagerstar eine wesentliche Rolle.

„Ja, immer, immer wieder geht die Sonne auf. Denn Dunkelheit für immer gibt es nicht.“ Als die Schlagerlegende Udo Jürgens erstmals 1967 die Zeilen seines Songs „Immer wieder geht die Sonne auf“ schmetterte, da dachte er wahrscheinlich nicht an eine Virus-Pandemie. Sehr wohl aber daran, dass Menschen ab und zu etwas Zuversicht brauchen. „Und darum war für unser Vorhaben dieses Lied von Udo Jürgens genau das richtige“, betont Jürgen Wolff, Chef der Aachener Feuerwehr.

Welches Vorhaben? Ab Dienstagnachmittag wird – das ist kein Witz – die Feuerwehr durch Aachen und die ganze Städteregion fahren und über Lautsprecher das besagte Lied von Udo Jürgens abspielen. Das soll die Menschen neugierig machen, ans Fenster oder an den Gartenzaun locken. Die Stimmen, die die Bürger dann hören werden, sind allerdings von Aachener Einsatzkräften: Polizisten, Feuerwehrleute und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen haben das Lied gemeinsam eingesungen. Den Lead übernimmt der „singende Kommissar“ Oliver Schmitt, der vielen Aachenern unter anderem vom Adventskonzert der Polizei im Krönungssaal ein Begriff sein dürfte.

Und was soll das Ganze? „Die Aktion, mit der wir hoffentlich sehr viele Menschen erreichen, hat einen sehr ernsten Hintergrund“, erklärt Thomas Hinz, Referent des Aachener Polizeipräsidenten, der das ungewöhnliche Projekt gemeinsam mit Wolff organisiert und auch für eine entsprechende digitale Umsetzung gesorgt hat. Sowohl Polizei als auch Feuerwehr äußern im Gespräch mit unserer Zeitung die Sorge, dass in der Corona-Krise alte, einsame Menschen eventuell vergessen werden könnten. Diese Menschen könnten erkranken und sich dann in ihren Wohnungen selbst überlassen sein. „Wir wollen einfach, dass die Leute ab und zu aus dem Fenster schauen und sich gegenseitig zuwinken. Dass sie trotz der Kontaktsperre ein Auge aufeinander haben“, beschreibt Hinz und nennt als Beispiel: „Wenn die alte Nachbarin, die normalerweise immer zur gleichen Zeit mit ihrem Hund spazierengeht, seit zwei Tagen nicht mehr auftaucht, dann stimmt etwas nicht.“

Schon ohne das Corona-Virus gebe es pro Woche rund zehn solcher Einsätze, bei denen die Feuerwehr nachsehen muss, ob es jemandem gut geht, berichtet Jürgen Wolff. Die Fachleute sprechen dann von „Person hinter Tür“, und die Gruppe potenziell Betroffener sei groß. „Vereinsamung ist einfach ein immer größeres Thema in unserer Gesellschaft“, so Wolff.

Von der ersten Idee, die ihm übrigens Mitte vergangener Woche beim Autofahren gekommen sei, bis zur Umsetzung war es kein weiter Weg, sagt Wolff. Schon am Donnerstag habe es das erste Treffen von Polizei und Feuerwehr und der Stadtverwaltung gegeben. Den letztlich ausgewählten Song schlug übrigens Oliver Schmitt, der Sänger, vor. Es bringt zum Ausdruck, wie sich viele Einsatzkräfte derzeit fühlen: Die Situation ist ernst, aber man stellt sich ihr mit Leidenschaft und Zuversicht.

Gesagt, getan: Die Sängerinnen und Sänger waren schnell gefunden. Und die Firma Eventac aus Aachen hat sich sehr schnell bereiterklärt, das Lied zu produzieren. Denn es soll nicht nur vom Feuerwehrwagen aus zu hören sein. „Wir werden unser Lied als Song bei Spotify anbieten und als Youtube-Video hochladen, dazu noch einige Statements von Einsatzkräften aus der Region“, sagt Thomas Hinz. Alle Einnahmen, die über diese Plattformen generiert werden, sollen dem Hilfswerk unserer Zeitung „Menschen helfen Menschen“ zugutekommen.

Die Route, die die Feuerwehrleute bei ihrer Udo-Jürgens-Tournee einschlagen werden, ist übrigens nicht wahllos. „Wir haben für Notfälle den sogenannten Warnatlas in der Schublade“, sagt Jürgen Wolff. Der werde beispielsweise auch dann benutzt, wenn aufgrund einer Bombenentschärfung Evakuierungen notwendig werden. „Und jetzt haben wir halt durch Corona eine besondere Notsituation“, betont Wolff und schiebt kämpferisch hinterher: „Kommen Sie ans Fenster, winken Sie den Kollegen und Ihren Nachbarn zu! Wir werden das Lied so lange spielen, bis wir alle gemeinsam da durch sind!“ Ob man nun Schlager mag, oder nicht. Und Udo Jürgens hätte darauf wohl nur geantwortet: „Wenn das Schicksal uns etwas nimmt, dann traue der Zeit ...“