Aachen: Ferienspiele: Kinder kennen sich in Aachen jetzt gut aus

Aachen: Ferienspiele: Kinder kennen sich in Aachen jetzt gut aus

Die Stadt und ihre Umgebung kennenlernen, dieses Thema haben sich die zwölf Erzieher der Offenen Ganztagsschule (OGS) in der Europaschule Passstraße für die letzte von drei Ferienspielwochen ausgewählt. Vorher ging es los mit einer Fitness-Olympiade, darauf folgte das Thema Ernährung und Gesundheit und zu guter Letzt drehte sich dann alles um die Stadt Aachen und Umgebung.

Das war nicht nur für die rund 40 Kinder im Alter von sieben bis elf Jahren besonders interessant: „Das Thema Aachen und Umgebung ist mein Steckenpferd, ich komme original aus Aachen und liebe die Stadt”, erklärte Dirk Chauvistré, Mitarbeiter der OGS Passstraße.

Und so ging es am Montag los mit einer großen Info-Kiste rund um Aachen, mit deren Inhalt die Kinder sich schlau machen konnten. Außerdem wurde ein Stadt-Memory gespielt, auf dessen Karten die wichtigsten Orte und Gebäude Aachens abgebildet waren. Weiter ging es mit einem Aachen-Quiz und einem Hörbuch mit den Sagen von Aachen. Dienstags konnten die Kleinen die Stadt in Aktion erleben. Es wurde eine Kinderstadtführung, eine Schnitzeljagd über den Lousberg und eine Stadtrallye mit dem Titel „Sieben Geschenke Aachens” veranstaltet.

Bei dieser bekamen die Kinder sieben kleine Gegenstände, welche bekannt und kennzeichnend für Aachen sind, nämlich Wasser, Printen, Schokolade, Nadeln wegen der Nadelfabriken, Centstücke für den Geldbrunnen, Stoff wegen der Tuchindustrie und einen Grundriss der alten Pfalz Karls des Großen. Dem ältesten Café Aachens, nämlich dem Café Van den Daele, stattete die Gruppe auch noch einen Besuch ab. „Am besten hat mir gefallen, dass wir im Couven-Museum Schokolade bekommen haben”, sagte der acht Jahre alte Yannis. „Und ich fand den Puppenbrunnen besonders toll. Wenn man alle Kugeln zuhält, spritzt das Wasser ganz hoch”, erklärte der gleichaltrige Yves.

Außerdem organisierten die Betreuer in den folgenden Tagen noch eine Fahrt zum Dreiländereck in einem Doppeldeckerbus, die Kinder konnten Pflaumenkuchen backen, und in einem Stadtplanspiel lernten sie durch verschiedene Fragen, die Zuordnung von Bildern zu Orten und der Suche nach dem eigenen Zuhause oder der Schule auf der Stadtkarte Aachen noch besser kennen.

„Ich finde es toll, dass die Kinder etwas gelernt haben, obwohl sie ja eigentlich keine Schule haben. Die achtjährige Michelle hat zum Beispiel viele Motive der Memory-Karten in der Natur wiedererkannt. Daran merkt man, dass es auch bei den Jüngeren ein großes Interesse an Aachen gibt”, betonte Dirk Chauvistré.

Bei diesen vielfältigen Unternehmungen handelte es sich jedoch nicht um ein offenes Ange-bot, und so nahmen fast ausschließlich Jungen und Mädchen der OGS Passstraße daran teil, mit Ausnahme einiger Besucher der OGS Lousberg, die ihrerseits in den kommenden drei Wochen ebenfalls Ferienspiele veranstaltet.