Aachen: FEG Textiltechnik: Umzug in Gebäude am Prager Ring

Aachen : FEG Textiltechnik: Umzug in Gebäude am Prager Ring

Elf Monate hatten die Handwerker das Sagen. Dann war es soweit: Die neue Betriebsstätte der Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (FEG) am Prager Ring 70 im Aachener Norden ist fertiggestellt und konnte bereits von den 50 Beschäftigten bezogen werden.

„Wir können alle sehr stolz darauf sein, was wir hier geleistet haben. Das Ergebnis ist gut geworden“, freute sich FEG-Textiltechnik-Geschäftsführer Stefan Schneemelcher. Zustimmendes Nicken kam von Dr. Boris Obolenski, ebenfalls Geschäftsführer der FEG Textiltechnik.

„Eigentlich mein Part, dies zu sagen“, lächelte Oberbürgermeister Marcel Philipp und fügte hinzu: „Es ist flüssig, konsequent und tatsächlich gelungen.“ Philipp wünschte alles Gute im neuen Gebäude und damit auch in Stadt und Region, in der man eine gute Struktur an Verflechtung von Medizin und Technik vorfinde.

Gegründet haben Stefan Schneemelcher und Dr. Boris Obolenski die FEG 1992 auf 40 Quadratmetern als Ingenieurbüro für technische Textilien an der Jülicher Straße. Von da an wuchs das Unternehmen immer weiter, und die vorhandenen Ressourcen reichten irgendwann nicht mehr aus.

„Das Projekt mit dem Neubau haben wir vor vier, fünf Jahren angedacht“, resümierte Stefan Schneemelcher. Vor drei Jahren wurde es konkret. Man habe sich erste Grundstücke angesehen und erste Ideen gesponnen. Im Dezember 2013 war dann der erste Spatenstich und im November 2014 konnten die Arbeitsplätze bezogen werden. Jetzt wurde Danke gesagt und feierlich Eröffnung gefeiert.

Das neue Domizil der FEG-Textiltechnik, bestehend aus einer Produktionshalle und einem Verwaltungsgebäude, ist auf einem 6000 Quadratmeter großen Grundstück entstanden. Das Unternehmen investierte rund sieben Millionen Euro in den neuen Standort.

Textile Implantate

Das Gebäude zeichnet eine helle, freundliche und transparente Raumgestaltung aus. Für größtmögliche Energieeffizienz und für eine ausgeglichene Energiebilanz sorgen modernste Energiesysteme und höchste Umweltstandards. Ein Reinraum mit allerneuester Technik, in dem 20 Mal pro Stunde die Innenluft komplett ausgetauscht wird, ist eines der Herzstücke des neuen Gebäudes.

Seit zehn Jahren setzt man bei der FEG auf die Entwicklung und den Vertrieb von textilen Implantaten (Netzen), die im menschlichen Körper eingesetzt werden. Diese Implantate werden weltweit bei Operationen von Nabel- und Narbenbrüchen sowie der Anlage von künstlichen Darmausgängen eingesetzt. Die Besonderheit der Netze liege in der hohen Körperverträglichkeit sowie der Erkennbarkeit der Implantate im MRT und im Röntgenbild, stellen die beiden Geschäftsführer heraus.

Die FEG Textiltechnik ist führender Hersteller von textilen Humanimplantaten. Das Sortiment umfasst spezielle textile Implantate und Instrumente für verschiedene Anwendungen in den Bereichen Hernienchirurgie, Beckenbodenchirurgie und Stomachirurgie.

Inzwischen vertreibt die Firma ihre Produkte unter dem Namen „DynaMesh“ weltweit in 53 Ländern. Nur im Ostblock und den USA sei man noch nicht aktiv, so Stefan Schneemelcher. „Aber wir arbeiten daran.“

Mehr von Aachener Nachrichten