Aachen: Falscher Polizist betrügt Seniorin: 50.000 Euro Schaden

Aachen : Falscher Polizist betrügt Seniorin: 50.000 Euro Schaden

Ein heimtückischer Fall von Trickbetrug beschäftigt derzeit die Aachener Polizei. Ein unbekannter Täter hat am Montag eine 79-jährige Rentnerin um Bargeld und Schmuck im Wert von 50.000 Euro betrogen. Mit einer erfundenen Geschichte überzeugte er sie, ihre Wertsachen von der Bank abzuholen. Dann nahm er Schmuck und Geld bei seinem Opfer persönlich in Empfang.

Der Täter hatte die Seniorin am Telefon überzeugt, dass er Polizist sei. Diebe planten angeblich, ihre Bank auszuplündern, weshalb sie all ihre Wertgegenstände nach Hause holen solle. Die Frau holte daraufhin ihr Geld und ihren in der Bank deponierten Schmuck ab - und nahm ihr Hab und Gut im Wert von mehr als 50.000 Euro mit nach Hause.

Auch als am Abend ein unbekannter Mann an der Tür der Dame klingelte und sich als Polizist in Zivil ausgab, schöpfte die Seniorin keinen Verdacht. Er würde die Sachen mitnehmen und sicher bei der Polizei verwahren, erklärte der Täter der Frau, die ihm daraufhin Schmuck und Geld aushändigte.

Erst als der Unbekannte wieder gegangen war, wurde die Geschädigte misstrauisch. Sie kontaktierte Verwandte, die dann die echte Polizei verständigten.

Bislang fehlt vom Täter jede Spur, die Kriminalpolizei ermittelt. Die betrogene Seniorin schätzt den Täter auf etwa 25 Jahre. Er soll deutscher Herkunft sein und ein ungepflegtes Erscheinungsbild haben. Er sei etwa 1,70 Meter groß und habe eine normale Statur. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat unter 0241/9577-31301 oder -34210 entgegen.

Die Polizei Aachen weist aus Anlass dieser Tat auf ein Präventionstraining für Senioren hin, das Betroffene auf die Maschen der Betrüger aufmerksam machen soll. Informationen dazu gibt es telefonisch unter 0241/9577-34401 und in der Beratungsstelle an der Jesuitenstraße 5 in der Aachener Innenstadt.

(red/pol)