Aachen: Experten nehmen Unfallstelle am Berliner Ring unter die Lupe

Aachen : Experten nehmen Unfallstelle am Berliner Ring unter die Lupe

Der schwere Verkehrsunfall auf dem Berliner Ring am Mittwoch hat am Freitag eine neuerliche kurze Sperrung ab der Kreuzung Von-Coels-Straße in Fahrtrichtung Charlottenburger Allee nach sich gezogen. Kurz nach 11 Uhr nahmen Spezialisten der Polizei und der Sachverständige Eugen Babilon, anerkannter Experte in Sachen Unfallrekonstruktion, die Unfallstelle nochmals genauestens unter die Lupe.

Im Aufrag der Staatsanwaltschaft soll Babilon herausfinden, wie der folgenschwere Unfall abgelaufen ist, bei dem vier Menschen schwer verletzt wurden. Klar ist lediglich, das eine 66-jährige Fahrerin mit ihrem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten und mit zwei weiteren Fahrzeugen kollidiert ist. Warum das geschah und was nach dem ersten Zusammenprall passierte, soll der renommierte Gutachter anhand intensiver Spurensuche rekonstruieren.

Dokumentiert werden dafür alle Reifenspuren, Aufprallschäden oder Kratzer auf der Fahrbahn und weitere Hinweise. So wollen die Experten herausfinden, ob menschliches Versagen, gesundheitliche Probleme oder technische Mängel den Unfall verursacht haben. Von der Auswertung wird auch abhängen, welche Schlüsse möglicherweise die Unfallkommission ziehen wird.

Weil es bereits im Dezember nur wenige Meter entfernt einen ähnlichen Unfall mit einem Schwerverletzten gegeben hat, ergibt sich unter anderem die Frage, ob die vier Fahrbahnen auf der stark befahrenen Straße, auf der Tempo 70 erlaubt ist, womöglich durch eine Mittelleitplanke gesichert werden muss.

(gei)
Mehr von Aachener Nachrichten