Aachen: Eurojugend hat bald mehr Platz

Aachen: Eurojugend hat bald mehr Platz

Bald soll die Baustelle im Haus der Eurojungend in der Bendstraße 33 Vergangenheit sein. Die Fertigstellung des neuen großen Raumes befindet sich auf der Zielgeraden.

Wenn sie auch noch nicht Kelle und Bohrmaschine in die Hand nehmen, so sind die Kinder doch hilfreich für die Arbeiten. Sie können mitbestimmen, wie die Räume gestaltet werden, „und schauen, ob zum Beispiel alles sauber ist”, beschrieb Geschäftsführerin Susanne Kotulla die Situation.

Wie geräumig und hell der Anbau wird, kann man derzeit schon sehen. Große Dachfenster sorgen für Licht in dem großen Raum, mit dem ein Teil des Hofes überbaut wurde. Wichtig war den Initiatoren, dass Kinder mit Behinderung einen bequemen Zugang zum Haus haben. Sind am Haupteingang noch Treppen zu überwinden, so gelangen Rollstuhlfahrer jetzt durch den hinteren Gebäudeteil barrierefrei hinein.

Nähen ist wieder „in”

„Behinderte sollen mehr teilhaben können”, erläuterte Benedikt Pauls, Vorsitzender der Eurojugend. Ein Fahrstuhl im Innern macht für die behinderten Kinder, die schon jetzt das Haus besuchen, demnächst die Kellerräume zugänglich. Diese sind ebenfalls vergrößert worden, eine Kreativwerkstatt wird gerade eingerichtet. Dort sollen die Kinder und Jugendlichen beispielsweise nähen können. „Man glaubt es kaum, aber Tätigkeiten wie Nähen sind wieder richtig in geworden”, weiß Pauls zu berichten. Jugendliche würden mit Begeisterung unter anderem Taschen oder Kostüme selber fertigen.

Das Nähen ist jedoch nur eins der vielen Angebote der Einrichtung. Rund 35 Kinder nutzen nach der Schule die Mittagsbetreuung. Dann wird gemeinsam gekocht und es gibt eine Hausaufgabenbetreuung. Im Laufe des Nachmittags nutzen viele weitere Kinder und Jugendliche die Aktivitäten zur Freizeitgestaltung. Vor allem Zehn- bis 14-Jährige fühlen sich angesprochen, denn die Einrichtung sieht sich als Ergänzung und Weiterführung der Offenen Ganztagsschule.

Nicht zuletzt sind die Ferienspiele der Eurojugend jedesmal der Renner. Kein Wunder, dass es Team und Besuchern im Haus in der Bendstraße langsam zu eng wurde. Der neue Raum wird multifunktional genutzt. Er bekommt eine Bühne fürs Theaterspiel, und das 30-köpfige Team freut sich schon auf einen Seminarraum und Treffpunkt.

Vom Land NRW gab´s einen Zuschuss von 200.000 Euro für den Anbau. Den anderen Teil von rund 300.000 Euro muss die Einrichtung selbst aufbringen und dafür unter anderem möglichst finanzkräftige Sponsoren finden. Zum größten Teil ist das schon gelungen, doch noch immer fehlen 30000 Euro. Das liegt an höheren Brandschutzauflagen und an dem Bombenfund Ende April. Beim Ausschachten der Baugrube war seinerzeit eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Nach deren Entschärfung und Entfernung war extra Personal bestellt worden, um den Baugrund genauestens zu untersuchen.

„Konjunktur für Kinder” lautet das Motto der Spendenaktion der Eurojugend, bei der Unterstützer ein „Wertepapier” erwerben können. Das Team hofft, dass noch möglichst viele Menschen in die Kinder investieren wollen, damit das Bauwerk wie geplant im Februar 2011 fertig werden kann. Spenden werden erbeten auf das Konto 4929 bei der Sparkasse Aachen, BLZ 39050000.