Aachen: Eurogress weiterhin auf einem guten Weg

Aachen : Eurogress weiterhin auf einem guten Weg

„Absolut zufrieden“, zeigte sich Kristina Wulf, Geschäftsführerin des Eurogress, mit dem vorläufigen Abschlussergebnis des vierten Quartals des Kongress- und Veranstaltungszentrums.

„Das Ergebnis ist besser als das im vierten Quartal des Rekordjahres 2016“, sagte Wulf am Dienstagabend im Betriebsausschuss Eurogress. Mit einem Verlust von 1.873.598,45 Euro schließt der Quartalsabschluss 2017.

Dies stellt gegenüber dem geplanten Ergebnis von 1.969.755, 29 Euro eine Verbesserung um 96.156,84 Euro dar. Ziel war es, insgesamt 4.980.000 Euro Gesamterträge zu erwirtschaften. Erreicht wurden 5.061.279,23 Euro. „Damit haben wir das Ziel um etwa 81.000 Euro übertroffen“, berichtete Wulf.

Weniger Instandsetzung

Das lag allerdings auch daran, dass etwa 60.000 Euro weniger in die Instandsetzung des Gebäudes an der Monheimsallee investiert wurden. „Arbeiten, die wir zurückhalten konnten, haben wir bewusst zurückgehalten. Wichtige Arbeiten wurden natürlich erledigt“, sagt Wulf. All das, was sich aufschieben ließ, soll in den kommenden Jahren erledigt werden. Denn: „2018 wird ein gutes Jahr und 2019 könnte sogar noch besser werden“, sagte Wulf, die über geplante Kongresse und andere Veranstaltungen in den kommenden Jahren schon Bescheid weiß.

Mehr Sicherheit beim Bend

Ein wenig verringert wurde die Höhe der Erträge aber auch durch Mehrkosten für die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen beim Öcher Bend. „Wir haben rund 60.000 Euro mehr für die Sicherheit ausgegeben“, so Wulf. Einen Teil der Kosten, rund 20.000 Euro, habe die Stadt Aachen übernommen. „Es bringt auch einen positiven Effekt mit sich. Wir haben wieder andere Besuchergruppen erreicht und die Menschen fühlen sich insgesamt sicherer“, berichtete die Geschäftsführerin. Daher gehe sie zum jetzigen Zeitpunkt auch davon aus, dass das Sicherheitskonzept erst einmal so bleiben werde.

Auch die hohen Mietkosten von 200.000 Euro jährlich für den Tivoli spielen in die Bilanz mit rein. „Die muss man erst mal einnehmen“, so Wulf weiter. Dies sei aber gelungen, denn auch die Umsätze im Tivoli haben sich gegenüber dem Vorjahr verbessert.

(lwe)
Mehr von Aachener Nachrichten