Erstsemester der RWTH Aachen erkunden spielend die Stadt

Studenten erobern die Stadt : Kontaktpflege an der Hüpfburg

Bunte Hüpfburgen treffen auf bunte Regenjacken: Trotz schlechten Wetters waren am Freitag viele junge Menschen in der Stadt unterwegs: Im Umfeld der RWTH fand die Ersti-Rallye statt. Tausende Frauen und Männer haben in diesem Semester ihr Studium in Aachen aufgenommen.

Durchhaltevermögen haben sie bereits unter Beweis gestellt: Bei nur knapp zweistelligen Temperaturen und zeitweise bei Wind und Nieselregen absolvierten mehrere Tausend Erstsemester der RWTH am Freitag ihre traditionelle Rallye. Die neuen Studentinnen und Studenten sollten dabei vor allem Kontakte zu ihren Kommilitonen knüpfen.

Zwischen 5000 und 6000 junge Menschen, so schätzte Thomas von Salzen vom RWTH-Dezernat Presse und Kommunikation und Mitglied im Erstsemesterarbeitsteam (ESA-Team), zogen in Kleingruppen und mit ihren Tutoren zu den Ständen, die die Fachschaften aufgebaut hatten. Auch rund 20 Gruppierungen und Vereine der Hochschule nutzten die Rallye, um ihr Angebot zu präsentieren.

Ein wenig hat die Veranstaltung das Flair eines riesigen Kindergeburtstags mit Hüpfburgen und Geschicklichkeitsspielen. Die Spiel­angebote fallen allerdings ein paar Nummern größer aus, und die Gäste greifen eher zu Büchsenbier als zu Limo. Seit dem vergangenen Jahr konzentriert sich die Rallye auf das Hochschulgebiet. Vom Kármán-Auditorium bis hoch zum Hochschulsportzentrum gab es Angebote. „Es ist mehr eine Campus-Rallye“, erläuterte ESA-Team-Mitglied Lisa Morgenstern von der Fachschaft Maschinenbau. Nach Beschwerden in der Vergangenheit sollen so Konflikte mit der Bevölkerung in der Innenstadt möglichst vermieden werden. Und so blieben die vielen Ersti-Gruppen weitgehend unter sich bei ihren Versuchen, auf eine riesigen Hüpfburg eine Palme zu besteigen, einen Pingpongball flott durch einen Feuerwehrschlauch zu schieben oder sich auf einem „Rodeokampfstier“ möglichst lange im Sattel zu halten.

Öffentliche Gelder flössen nicht in die Veranstaltung, versichern die Organisatoren. Das ESA-Team habe vielmehr Sponsoren gewonnen. Und die Preise, die besonders Geschickte an den Ständen gewinnen konnten, sind für einen guten Zweck bestimmt. Die „Coins“ (Münzen) werden gesammelt und kommen, in Euro umgewandelt, der Arbeit von Peter Borsdorff und seiner Initiative „Running for Kids“ zugute.

Erstis trotzen Regen bei Campus-Rallye

Für die Anlieger war auch in diesem Jahr ein Sorgentelefon im Super C geschaltet. Dort sei bis zum Ende der Veranstaltung aber lediglich eine Beschwerde eingegangen, bilanzierte Thomas von Salzen am Freitagnachmittag. Die Anruferin störte sich an den Straßensperrungen für die Rallye, etwa auf dem Templergraben.

Die Erstis sollten Spaß haben, sagt von Salzen. Vor allem aber soll die Rallye wie die gesamte Einführungswoche den Neuen helfen anzukommen – in der neuen Stadt, in ihrem Studiengang und im Idealfall in einer Gruppe, die sie bis zum Studienabschluss begleitet. „Manche, die hier am Start sind, sind erst 17 Jahre alt“, ruft von Salzen in Erinnerung. Aber für alle sei es wichtig, dass sie schnell Anschluss fänden.

Und das klappt in vielen Fällen offenbar sehr gut. Lehramtsstudent Dayan Djajadisastra studiert im achten Semester Geschichte und Englisch an der RWTH. Seine Ersti-Rallye im Jahr 2015 hat er noch in guter Erinnerung. „Da habe ich Leute kennengelernt, mit denen ich danach vier Jahre lang jede Veranstaltung besucht habe“, erzählte er. „Das ist ein guter Weg, Kontakte zu ermöglichen und für die Neuen die Angst ein wenig rauszunehmen. Für mich haben sich durch die Ersti-Woche tiefe Freundschaften entwickelt.“

Alle, die nach fünf Stunden Rallye noch immer keine Pause brauchten, konnten sich zum Abschluss auf den Katschhof begeben. Denn die Stadt Aachen begrüßte alle neuen Studierenden diesmal musikalisch. Beim Begrüßungskonzert spielten Just One More und Lars Fiero auf Aachens schönstem Platz zwischen Dom und Rathaus. „Herzlich willkommen in Aachen“, rief Oberbürgermeister Marcel Philipp zum Auftakt von der Bühne ins Publikum und stand danach auch bereitwillig für Selfies zur Verfügung.