Aachen: Erneut Reizstoff in City-Passage: Zwei Verletzte

Aachen : Erneut Reizstoff in City-Passage: Zwei Verletzte

Wieder hat ein unbekannter Stoff in der City-Passage einen großen Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften ausgelöst. Mehrere Personen klagten über Atemreizungen, zwei von ihnen wurden ins Uniklinikum gebracht.

Die Einsatzkräfte wurden um 16.45 Uhr am Samstagnachmittag alarmiert, da mehrere Menschen in der City-Passage unweit des Willy-Brandt-Platzes über Atemreizungen klagten.

Die Passage wurde umgehend geräumt, der Notarzt und die Besatzungen von zwei Rettungswagen kümmerten sich um die Verletzten. Wie die Feuerwehr am Sonntag mitteilte, wurden umgehend Messungen vorgenommen, um der Ursache für die Atemreizungen auf die Spur zu kommen. Die Messungen seien jedoch negativ verlaufen, hieß es am Sonntag. Auch diesmal konnte nicht festgestellt werden, welcher Stoff die Symptome ausgelöst hatte.

Die Polizei erstattete Strafanzeige gegen unbekannt, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Feuerwehr war mit einem Löschzug der Berufsfeuerwehr vor Ort sowie mit dem CBRN-Zug, der bei chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Gefahren zum Einsatz kommt.

Vor anderthalb Wochen, am Mittwoch, 11. Mai, hatte es schon einmal einen Großeinsatz in der City-Passage gegeben. Trotz umfangreicher Messungen mit Spezialgeräten konnte auch damals nicht festgestellt werden, welcher Stoff die Atemreizungen auslöste. Die City-Passage war damals über Stunden großräumig abgesperrt, mehrere Häuser wurden geräumt.

Am Samstag gab die Feuerwehr gegen 18 Uhr Entwarnung und beendete den Einsatz. Die Suche nach dem Verursacher der Atemreizungen geht weiter.

(mg)
Mehr von Aachener Nachrichten