Aachen: Eltern machen Druck: Wir brauchen Kita-Plätze in Brand

Aachen : Eltern machen Druck: Wir brauchen Kita-Plätze in Brand

Als ihr Sohn Jan drei Wochen alt war, hat Michaela Pollakowski ihn schon mal übers städtische Kita-Portal für einen Kindergartenplatz im Stadtteil Brand angemeldet. Nun ist Jan zwei Jahre alt, und ab August sollte er eigentlich in die Kita gehen.

Aber nichts: „Wir kriegen ständig nur Absagen“, beklagt Pollakowski. Und Jan ist kein Einzelfall. Viele Familien finden keinen Kitaplatz. Gemeinsam mit anderen Eltern geht Jans Mutter jetzt in die Offensive. In der Bezirksvertretung Brand wird die Elterninitiative am nächsten Mittwoch zahlreiche Unterschriften überreichen. „700 Unterschriften sind unser Ziel“, sagt Pollakowski, „ich hoffe, wir schaffen das“. Mit den Unterschriften wollen die Eltern einen Einwohnerantrag auf den Weg bringen. Sie fordern, dass im größten Stadtteil Aachens zusätzliche Kita-Plätze geschaffen werden. Denn nicht nur für die unter dreijährigen Kinder gibt es zu wenige Betreuungsplätze, auch im Ü3-Bereich wird es knapp. Im Entwurf für den Kindertagesstättenbedarfsplan 2016/17 nennt die Verwaltung im U3-Bereich eine Versorgungsquote von 34,34. „Das ist die drittschlechteste im Stadtgebiet“, beklagen die Eltern. Und auch bei den Kindern ab drei Jahre gibt es „nur“ für gut 81 Prozent ein Betreuungsangebot.

„Brand hat boomende Neubaugebiete“, sagt Michaela Pollakowski. Das bringe viele Familien mit Kindern in den Stadtteil. Die Eltern sind überzeugt: Es muss dringend etwas passieren. Auch der von der Politik bereits für 2020 ins Auge gefasste Kita-Neubau würde den enormen Bedarf nicht decken. „Kita-Plätze am anderen Ende der Stadt helfen uns nicht“, sagt Michaela Pollakowski.

(mg)
Mehr von Aachener Nachrichten