Aachen: Eine Behinderung spielt in der Kunst keine Rolle

Aachen: Eine Behinderung spielt in der Kunst keine Rolle

Ihre Gemälde könnten unterschiedlicher kaum sein, bunt oder schwarz-weiß, abstrakt oder naturalistisch. Und doch verbinden die Künstler vor allem zweierlei Dinge: Erstens leben sie alle mit einer Behinderung. Zweitens haben sie Kunstwerke gemalt für den neuen Kalender der Lebenshilfe Aachen „Kunstaixpress 2012”.

„In der Kunst spielt es keine Rolle, ob der Mensch eine Behinderung hat oder nicht”, sagt Norbert Zimmermann, Geschäftsführer der Werkstatt für Behinderte der Lebenshilfe. „Es kommt auf den Ausdruck und die Emotionen an, die der Künstler in seinem Bild transportiert. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass jeder seinen eigenen Stil sehr gut zum Ausdruck bringen kann.”

„Willsosein”

Seit zwei Jahren arbeiten elf Menschen aus Aachen und Region unter der Leitung von Kunstpädagogin Beatrix Al-Khadra als Künstler in einem Atelier der Lebenshilfe in Aachen, sie nennen sich „Willsosein”. So auch Caroline Rinker, die sich in ihren Werken häufig mit Körpern befasst. Ihr Gemälde für den Kalender nennt sich „Zahlenkönig” und stellt einen König dar, aus dessen Krone viele Köpfe empor steigen und der von großen und kleinen Zahlen umgeben ist.

Der Kalender ist ab sofort erhältlich in der Mayerschen Buchhandlung, Buchkremerstraße. Er kostet 29, 90 Euro.

Mehr von Aachener Nachrichten