Aachen: Eine Bank, die Geld verschenkt

Aachen: Eine Bank, die Geld verschenkt

In dieser Bank sorgen sich keine Manager um Zinsen und Profit, sondern Jugendliche um Jugendliche: die „Youth Bank“. Vincent Klein, 19, ist seit drei Jahren mit dabei. Bei ihm gehen Vorschläge für Projekte ein, denen es am finanziellen Startkapital mangelt.

Als vier Aachener Jungen vor kurzem einen Kurzfilm über ihr Tanz- und Comedy-Hobby drehen wollten, sprang die „Youth Bank“ ein und sponserte das Projekt.

Auch als die Jugendlichen von Hêvî e.V. Kindern nach der Schule Freizeitangebote organisierten, bekamen sie Hilfe von der „Youth Bank“. Andere Ideen drohten an Raummieten, Druckkosten für Infoflyer oder fehlenden Materialien zu scheitern.

Bis zu 400 Euro

„Wir prüfen die Vorschläge und können den Projekten dann einen Anschub geben. Wir brauchen nur ein detailliertes Konzept“, so Vincent Klein. Bis zu 400 Euro sowie eine Projektbegleitung können die Entwickler für die Umsetzung ihrer Idee dann erhalten.

Das Themenspektrum dabei ist nahezu unbegrenzt, die Ideen müssen nur unkommerziell, gemeinnützig und von Jugendlichen initiiert sein.

Die „Youth Bank“ selber ist eigentlich weniger eine Bank als eine bundesweite Stiftung, die mit regionalen Partnern das Ehrenamt und Kreativität der Jugend fördern will. Der Aachener Träger — und Geldgeber — der „Youth Bank“ ist die Bürgerstiftung Lebensraum Aachen. „Jugendliche lernen hier den selbstständigen Umgang mit Geld und Organisation von Ideen“, erklärt Brigitte Erm von der Bürgerstiftung den Hintergrund der Zusammenarbeit.

Das Budget von „Youth Bank“ reicht für mindestens sieben weitere, spannende Projekte. Alles was die Stiftung jetzt noch braucht, sind weitere ehrenamtliche Mitstreiter für Vincent Klein — und vor allem interessante, neue Projektvorschläge.

Für alle Jugendlichen mit passenden Ideen oder Interesse an einer Mitarbeit bei „Youth Bank“, gibt es nähere Informationen unter der E-Mail-Adresse info@youthbank-aachen.de.

Mehr von Aachener Nachrichten