Aachen: Einbrecher knacken Thermen-Tresor

Aachen : Einbrecher knacken Thermen-Tresor

Ein besonderer Schreck nach der „Halloween“-Nacht von Dienstag auf Mittwoch dürfte wohl den Mitarbeiter der Aachener Carolus Therme in die Glieder gefahren sein. Bislang unbekannte Täter sind in das Freizeit- und Thermalbad an der Passstraße eingebrochen und haben einen Tresor aufgebrochen.

Es ist der erste Einbruch dieser Art in den Carolus Thermen. Auf den Bade- und Saunabetrieb hat der Einbruch keinerlei Auswirkungen gehabt.

„Die Täter sind offenbar vom Stadtpark aus ins Gebäude eingedrungen“, erklärt Björn Jansen, Geschäftsführer der Therme, auf Anfrage der „Nachrichten“. Wie Jansen berichtet, seien insgesamt drei Türen aufgebrochen und dabei zerstört worden. Die Täter seien sehr professionell vorgegangen, hätten schweres Gerät wie Trennschleifer und Schweißbrenner dabei gehabt. Ein Tresor wurde aus der Wand gebrochen und gewaltsam geöffnet.

Entwendet wurde nach Angaben der Thermen-Geschäftsleitung ein geringerer Geldbetrag. Jansen vermutet darüber hinaus auch, dass der oder die Täter ganz genau wussten, was sie suchen. „Es ist nicht viel durchwühlt worden“, sagt er, „lediglich ein paar Schränke, in denen sie wohl nach dem Schlüssel für den Tresor gesucht haben.“ Auch sonst seien die Diebe sehr vorsichtig vorgegangen. So sei die Brandmeldeanlage offenbar gezielt außer Betrieb gesetzt worden.

Auch die Polizei bestätigt den Vorfall in der Therme, der sich ausgerechnet in einer der einsatzreichsten Nächte des Jahres ereignet hat. Gegen 3 Uhr seien die Unbekannten in die Therme eingestiegen. „Nach ersten Erkenntnissen kletterte er über den an den Stadtpark angrenzenden Zaun auf das Gelände“, schreibt Andreas Müller von der Polizeipressestelle in einer Pressemitteilung.

Dort brachen der oder die Täter eine Terrassentüre auf und gelangte in das Innere des Gebäudes, wo er anschließend einen Büroraum durchwühlte. Durch einen Angestellten aufgeschreckt, flüchtete er unerkannt auf gleichem Wege, vermutet die Polizei.

„Wir gehen in der Tat davon aus, dass der oder die Täter von unserem morgendlichen Reinigungspersonal überrascht wurden“, berichtet Björn Jansen. Denn das Einbruchswerkzeug habe noch am Tatort gelegen, ganz so, als hätte jemand fluchtartig den Rückzug antreten müssen.

Die Kripo ermittelt

Die Kriminalpolizei hat derweil die Ermittlungen aufgenommen und fragt in diesem Zusammenhang: Wer hat zur Tatzeit verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Passstraße oder des Stadtparks gemacht, insbesondere in Bezug auf Be- oder Entladevorgänge an Fahrzeugen? Zeugen, die sachliche Angaben machen können, werden gebeten sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0241/9577-33201 oder außerhalb der Bürozeiten unter der Nummer 0241/9577-34210 zu melden.