Aachen: Ein Opfer, zwei Täter, drei Messerstiche

Aachen: Ein Opfer, zwei Täter, drei Messerstiche

Mit lebensbedrohlichen Stichverletzungen ist ein 32 Jahre alter Mann am Samstagabend ins Klinikum eingeliefert worden. Noch während der Mann notoperiert wurde, lief in der Stadt eine große Polizeiaktion.

Der Einsatz der Polizei fing um 19.10 Uhr an und wurde um 22.20 Uhr abgeschlossen. Im Verlauf der Polizeiaktion wurde die Peterstraße zeitweise bis zum Hansemannplatz gesperrt.

Wie Oberstaatsanwalt Robert Deller berichtet, war es gegen etwa 19 Uhr vor einem großen Kaufhaus in der Komphausbadstraße zu einer lautstarken Auseinandersetzung zwischen dem Opfer und einem Mann gekommen. Dabei stach dieser dem Opfer mit einem Messer in den Rücken und flüchtete in Richtung Bushof.

Danach sei der verletzte Mann seinem Peiniger in Richtung Bushof hinterhergelaufen. Dort sah er, wie dieser sich mit einer Gruppe von Männern beratschlagte. Plötzlich sei dann aus dieser Gruppe ein anderer Mann hervorgetreten und auf das Opfer zugerannt. Er stach ihm zwei weitere Male in den Rücken.

Beide Messerstecher suchten danach fluchtartig das Weite. Während ein Notarzt das Opfer vor Ort versorgte und stabilisierte, sperrte die Polizei die Umgebung ab und begann mit einer intensiven Fahndung nach den beiden der Tat verdächtigten Männern. Die Suche gestaltete sich schwierig, denn das Opfer konnte zu diesem Zeitpunkt keine Angaben zu den gesuchten Personen machen.

Im Lauf des Abends gelang der Polizei dann jedoch zumindest eine Festnahme: Der zweite Tatverdächtige, ein 22 Jahre alter Mann, sitzt in Untersuchungshaft. Nach dem ersten Tatverdächtigen wird weiter gefahndet; Opfer wie auch Tatverdächtige und deren Umkreis beschreibt Oberstaatsanwalt Deller als „nicht deutschsprachig”.