Eilendorf: Ein Hausmann bringt den Saal in Eilendorf zum Brodeln

Eilendorf : Ein Hausmann bringt den Saal in Eilendorf zum Brodeln

Einen ganz besonderen Stargast begrüßte die Große Eilendorfer KG bei ihrer Sitzung im Aachener Josefshaus. Nachdem der Abend mit dem Schönsten, was der Verein hat, nämlich Tanzmarie Luisa Kolovrat, eröffnet wurde, gehörte die Bühne Jürgen Beckers, der in seiner Paraderolle als Jürgen B. Hausmann den Saal zum Toben brachte.

Seine Witze versetzten Jung und Alti in Verzückung. Präsident Albert Johnen konnte sich nicht genug bei Beckers bedanken, der aus persönlicher Verbundenheit der GEK seinen Auftritt geschenkt hatte. Eine solch großzügige Geste ist im Karneval nicht selbstverständlich — große Klasse!

Optischer Höhepunkt nach dieser tollen Einlage: die Premiere der neuen Eilendorfer Garde, trainiert und ausgestattet von der Tanzschule Kiss. Janisha Kiss hatte sich extra für diesen Anlass aktiv unter die Tänzerinnen gemischt und gemeinsam mit ihren Mädels die Bühne erobert. Gerne folgte die Erste Oecher Hunnenhorde mit ihrem Attila Norbert Kaußen der Einladung — ist doch die Eilendorfer Tanzmarie Luisa im wahren Leben seine Enkelin. Da fällt der Ordenstausch besonders herzlich aus.

Das weitere Programm brachte eine gelungene Mischung aus Karnevalsvereinen und Musik. Neben den Oecher Prente, der Nirmer Narrenzunft und der Aachener Funkengarde gab Sänger Diggi sein Programm zum Besten.

Prinz Mike I. traf mit seinen tollen Songs und seiner sympathischen Ausstrahlung genau ins Schwarze. Mit der Narrenzunft Baesweiler und dem Oecher Storm platzte der Saal aus allen Nähten, bevor die Rockgruppe Tinnitus zum „After-Show-Abrocken“ einlud — ein gelungener Abend unter guten Freunden.