Aachen: Ein Dozent als untypischer Verbrecherjäger

Aachen : Ein Dozent als untypischer Verbrecherjäger

Vom Pius-Gymnasium in Aachen zur britischen Universität nach Oxford. In den 1980er Jahren dann Teil einer Gruppe, die den RWTH-Großrechner hackte und heute als Jäger von betrügerischen Online-Händlern unterwegs. Was nach dem Verlauf des neusten Lokal-Krimis von Peter N. Backé klingt, ist jedoch kein Teil einer fiktiven Geschichte, sondern die ganz eigene Historie des Aachener Autors.

Dieser veröffentlichte mit „Aixitus“, eine Abwandlung des Wortes „Exitus“, nun bereits den dritten Band einer Krimi-Reihe, in der er die Figur des Philosophiedozenten Markus Schrader immer wieder zum untypischen Verbrecher-Jäger macht. Nach „Der nullte Tag“ und dem zweiten Band „Wolf und Biedermann“ entschied sich Backé, selbst Aachener, nun bereits im Titel des Buches für den Bezug zur Heimatstadt.

„Die Öcher lieben ihre Lokalgeschichten. Daher spielt der Krimi nicht wie angedacht in Köln, sondern in der Kaiserstadt“, verriet der Autor im Rahmen der Buchveröffentlichung in der Eilendorfer Buchhandlung „Das Buch in Eilendorf“.

Im neusten Band soll Schrader zusammen mit seinem Freund Willi die Machenschaften eines Bankangestellten der Privatbank Beerbom aufdecken. Dabei gerät er in einen kriminellen Strudel, der gespickt ist mit mafiösen Strukturen und lebensbedrohlichen Ermittlungen. Schrader nutzt zur Verbrechensbekämpfung häufig Computer-Hacking, während Willi den Mann fürs Grobe gibt. Die Spur führt die Beiden zu einem Anlagebetrüger, dem alle Mittel Recht sind und der sich neben seinen kriminellen Machenschaften als Professor an der RWTH eine zweite Identität aufgebaut hat.

Der Bezug zum Computer-Hacking kommt wie erwähnt nicht von ungefähr. Backé selbst macht sich viele Gedanken, wenn es um eine digitale Privatsphäre geht und greift zur Wahrung einer solchen Privatsphäre auf ein 20-Euro-Handy sowie einen verschlüsselten Computer zurück. Hacking sieht er als spannende Technik, die sowohl pro als auch contra Mensch eingesetzt wird.

So faszinierend die Lebensgeschichte und die Ansichten Backés sind, so fesselnd ist auch sein neustes Buch. Vieles wirkt real und lässt den Leser anschließend mit einem mulmigen Gefühl durch die Aachener Innenstadt laufen.

Das Buch ist im Westext-Verlag erschienen und kostet als Taschenbuch 11,99 Euro. Die E-Book-Version ist im verlagseigenen Webshop unter www.westext.de zu erwerben

Mehr von Aachener Nachrichten