Aachen: „Ehrenwert“-Aktionstag: Die Stadt brummt

Aachen: „Ehrenwert“-Aktionstag: Die Stadt brummt

Das ist aller Ehren wert: Bei einem Spaziergang durch die Aachener Innenstadt zeigte sich am Sonntag, was das Leben lebenswert macht. Es sind die Vereine, die uns mit ihrer Musik und ihrem Theaterspiel beglücken, sportliche Betätigung fördern, Familien, Menschen mit Behinderung oder Schwerstkranke unterstützen und uns mit der Pflege des Brauchtums Stunden voller Frohsinn und Heiterkeit schenken.

All das konnte man denn auch in den sieben Stunden Programm von „Ehrenwert“, dem Aktionstag der Aachener Vereine, der nun schon zum dritten Mal in der kompletten Innenstadt veranstaltet wurde, erleben und erfahren. Bei so vielen Ständen auf dem Markt, dem Katschhof, Münsterplatz, Hof und am Elisenbrunnen konnte man schon mal den Überblick verlieren. Gefühlt war ganz Aachen auf den Beinen: Von A wie Aachener Karnevalsverein (AKV) bis Z wie Zumba Club Aachen war alles vertreten, was an bürgerschaftlichem Engagement vorhanden ist. Rund 80.000 Menschen engagieren sich in 1700 Vereinen.

Schautafeln mit Fotos

Schon ab dem frühen Morgen konnte man die Ehrenamtler beim Aufbau beobachten: Schautafeln mit Informationen und Fotos illustrierten das Vereinsleben. Eine ganze Kegelbahn bauten die Aachener Sportkegler auf dem Katschhof auf, ein paar Schritte weiter stand das Trampolin, auf dem die Springer des Burtscheider Turnvereins Höhenflüge zwischen Dom und Rathaus erlebten.

Zu den Turnern gesellten sich Miez und Anton, die Symbolfiguren des Aachener Kinderkarnevals. So etwas erlebt man nur bei „Ehrenwert“, wenn Karneval auf Sport, soziales Engagement auf kulturelle Schaffensfreude treffen.

Dicht umringt war ein Segelflugzeug, das kurzerhand auf dem Katschhof gelandet war. Der Aachener Luftsportverein vom Flugplatz Merzbrück präsentierte sein Hobby im Herzen der Stadt. Vor allem die Kinder waren hellauf begeistert, sich einmal ins Cockpit setzen zu dürfen. Markus Einhoff erklärte, was die ganzen Knöpfe zu sagen haben.

Die Klänge der Big Band Nütheim Schleckheim unterhielten im Hintergrund, von James-Bond-Filmmusik bis hin zu Robbie-Williams-Hits. Musik ist Trumph ebenso wie die unzähligen Theatergruppen. Das Aachener Heimattheater und die Alt-Aachener-Bühne bewarben ihre neuen Inszenierungen, die Schauspieler kamen mit den Passanten ins Gespräch. Es sind nicht die großen Eröffnungsansprachen der Politiker, die diesen Tag ausmachen, sondern die vielen kleinen Gespräche zwischen alten Bekannten und mit neu Interessierten.

In Kaiser Karls Kräutergarten hatte die Karlsschützengilde aufgeschlagen, auf dem Weg zwischen Katschhof und Münsterplatz präsentierte sich die Feuerwehr mit kleinen Übungen. Gut zu wissen, dass ein Feuer im Fall der Fälle schnell gelöscht wird.

Volksfestcharakter hat der Ehrenamtstag und das zeigte sich vor allem auf dem Markt: Die Aachener Sektion des Deutschen Alpenverein hatte einen Kletterturm aufgebaut, auf der Bühne präsentierte sich währenddessen die stolze Stadtwache Öcher Börjerwehr in Schwarz und Gelb. Der AKV war mit seinem designierten Prinzen Axel II. Schwartz vertreten, der den ganzen Tag über mit seinen Hofstaatlern Bratwürstchen unters Volk brachte — für einen guten Zweck natürlich. Die vierte Bühne stand im Hof, wo der Zumba Club Aachen lateinamerikanische Tänze, die Krebsberatungsstelle Aachen Seniorenfitness und das Aachener Heimattheater Sketche präsentierten.

Das Motto geht voll auf

Der parallele verkaufsoffene Sonntag und die Kunstroute lieferten dem Ehrenwert-Programm zusätzliches Publikum. Auf dem Münsterplatz war orientalischer Bauchtanz zu erleben, der Verein Geländefahrrad Aachen hatte einen Parcours aufgebaut und zeigte tollkühne Sprünge. Am Elisenbrunnen gab es eine Geflügelschau vom Geflügelzuchtverein 1907 Eilendorf, an der Jung und Alt ihre Freude hatten. Das Motto „Informieren, mitmachen, Spaß haben“ ist voll aufgegangen: Wann sieht man schon einmal preisgekrönte Hähne in der Fußgängerzone?

Mehr von Aachener Nachrichten