Aachen: Ehrenhüte feiern traditionelle Party zum 20. Mal im Florresei-Palast

Aachen : Ehrenhüte feiern traditionelle Party zum 20. Mal im Florresei-Palast

Mit dem Florresei-Palast geht es traditionell ins Sessions­finale: Am Karnevalssamstag stieg wieder die beliebte Party der Ehrenhüte im Ballsaal des Alten Kurhauses. Zum 20-jährigen Bestehen der Florresei ging es hoch her. Die Tänzerinnen des AKV-Balletts standen für die Besucher Spalier.

Goldene Tickets und Einlass-Armbänder gab es zum runden Geburtstag und endlich eine Bühnendekoration in Form eines Ehrenhuts.

Vor 20 Jahren Ehrenhüte: Gerd Caspar, André Prinay, Ralph Schumacher und Michael Philipp. Foto: Nina Krüsmann

„Den Florresei-Palast als eigene Veranstaltung am Karnevalssamstag gibt es seit 1998. Der Name geht auf einen alten Kostümball im 19. Jahrhundert zurück. Bereits in der ersten Session des AKV im Jahr 1860 haben die Ehrenhüte, damals noch ‚Chapeaux d‘honneur‘ genannt, als Ball- und Festordner im Neuen Kurhaus mitgewirkt“, erklärt Simon Adenauer, der in dieser Session als Sprecher der Ehrenhüte verabschiedet wird. Denn spätestens nach elf Jahren ist Schluss.

Verabschiedet wurde auch Oberehrenhut Alexander Schultze. Tobias Barth wird neuer Oberehrenhut. Unter den vielen ehemaligen Ehrenhüten, die zum 20. Florresei Palast kamen, war auch Oberbürgermeister Marcel Philipp. Mit seinem Vetter sowie Gerd Caspar, André Pirnay und Ralph Schumacher hatte er vor 20 Jahren die heutige Florresei mitbegründet. „Damals gab es am Karnevalssamstag noch keine AKV-Veranstaltung. Es gab den Pennball im Eurogress und die Liedertafel im Quellenhof. Aber wir wollten etwas für junge Leute anbieten. Und das im schicken Ambiente“, erzählt Schumacher. Das ist bis heute ein Erfolgsrezept.

Eckpfeiler sind die Stammband Wheels, die 4 Amigos und der Auftritt des Prinzen. Mike I. bildete schon weit nach Mitternacht das große Finale einer rauschenden Partynacht. Umjubelt sind aber jedes Mal auch die Florresei-Allstars, wenn sie wieder singen: „1,2,3 — Oh du wunderschöne Florresei...“.

Der Ehrenhut ist bei AKV-Veranstaltungen beteiligt und unterstützt den Elferrat, um den reibungslosen Ablauf der Ordensverleihung zu garantieren. „Da geht es etwa um das rechtzeitige Auftreten der Künstler, die benötigten Requisiten, erforderliche Umbauten auf der Bühne und die Ordnung dahinter“, erzählt Simon Adenauer.

Als Mitglied der jüngsten Truppe im Verein hat sich jeder das Ziel gesetzt, sich elf Jahre aktiv dem Aachener Karneval zu widmen. Beim Ehrenhut beworben hat sich jeder mit mindestens 18 Jahren und hofft, nach Bestehen des Probejahrs nicht alsbald durch eine Hochzeit wieder auszuscheiden. Denn wer heiratet, muss automatisch austreten.