Aachen: Dritte Sozialkonferenz der Stadt Aachen setzt auf Ideenaustausch

Aachen : Dritte Sozialkonferenz der Stadt Aachen setzt auf Ideenaustausch

Am 7. September findet die dritte Sozialkonferenz der Stadt Aachen statt, die sich den aktuellen demographischen und sozialen Entwicklungen in Aachen widmet. Expertinnen und Experten aus Verwaltung Politik und Verbänden, Wissenschaftler sowie in die Thematik involvierte Menschen diskutieren gemeinsam zu konkreten Inhalten, tauschen Erfahrungen aus und geben Impulse für die Zukunft.

Professor Dr. Manfred Sicking, Beigeordneter für Wirtschaftsförderung, Soziales und Wohnen, setzt auf einen regen Austausch. „2009 gab es die erste, 2012 die zweite Sozialkonferenz. Sozialpoltische, gesundheitspolitische oder auch armutspolitische Themen werden näher beleuchtet. Dabei ist es wichtig, dass die Situation auf kommunaler Ebene analysiert wird und dass in einem weiteren Schritt die kommenden Herausforderungen angesprochen werden.“ Auch der Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung spiele im Rahmen der Konferenz eine Rolle.

Die Partizipation steht dabei klar im Vordergrund. So werden zehn Workshops zu den Themenfeldern „Facetten von Armut“, „Bildung, Arbeit, Qualifizierung und Teilhabe“, „Wohnen und Wohnumfeld“ sowie „Demografischer Wandel“ angeboten. „Vor allem das Thema Wohnen ist eine soziale Frage und wichtig für die Gesellschaft geworden. Wir hoffen, dass wir aus dem Ideen- und Erfahrungsaustausch hinaus Perspektiven für das weitere Vorgehen entwickeln können“, so Sicking ferner.

Gut 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich bisher für die dritte Sozialkonferenz angemeldet. „Es ist das Forum in der Sozialentwicklungsplanung, da es alle Akteure an einen Tisch bringt“; sagt Rolf Frankenberger vom Fachbereich Wohnen, Soziales und Integration der Stadt Aachen und fügt hinzu: „Die entsprechenden Gäste aus Praxis und Wissenschaft präsentieren Erfahrungsberichte aus anderen Kommunen sowie aktuelle Forschungserkenntnisse. Die Ergebnisse der Sozialkonferenz werden in den neuen Sozialentwicklungsplan der Stadt Aachen einfließen.“

Sozialplaner Dr. Marius Otto ist es in dem Zusammenhang ebenfalls ein großes Anliegen, dass am Ende des Tages die Resultate nicht zu den Akten gelegt werden, sondern in einem Tagungsband festgehalten und der Öffentlichkeit präsentiert werden. „Der Sozialentwicklungsplan und die Sozialkonferenz sollen Hand in Hand gehen. Zahlen werden dadurch mit praktischen Beispielen unterfüttert und es wird ein roter Faden deutlich“, so Otto.

Die dritte Sozialkonferenz der Stadt Aachen findet am 7. September ab 11 Uhr im Eurogress statt. Anmelden können sich Interessierte aus den Fachbereichen Planung und Praxis unter sozialkonferenz@mail.aachen.de sowie unter 432-56301 oder per Fax an 0241/432-56099.

Mehr von Aachener Nachrichten