Aachen: Dreigestirn ist Höhepunkt der AKV-Top-Lounge im Quellenhof

Aachen: Dreigestirn ist Höhepunkt der AKV-Top-Lounge im Quellenhof

Wenn der AKV (Aachener Karnevalsverein) gemeinsam mit dem Magazin-Herausgeber Wolfgang Habedank zur Top-Lounge in den Quellenhof einlädt, ist das immer ein gesellschaftliches Ereignis, das sich nicht jeder leisten kann. Speisen, Getränke und ein tolles Programm inklusive kostet der Spaß 75 Euro.

Dafür amüsieren sich die jecken Gäste am Sonntagabend königlich und erfreuen sich der Darbietungen. Sie sind gut drauf bei der Oecher Penn, die mit 130 Soldaten und einer Marketenderin anrückt und eine „Reise an den Rhein” zum Besten gibt.

Da fehlt selbstverständlich auch nicht der Penn-Marsch und der Tanz von Marketenderin Nadine Staerk und Tanzoffizier Frank Radermacher. De Jonge vajjen Beverau bringen ebenfalls Stimmung und Schunkelseligkeit in den Berlin-Saal, die Friends of Fantasy der Horbacher Freunde gewinnen unter den rund 450 Narren neue Freunde des Schautanzes. Die Lennet Girls mausern sich nach anfänglichen Problemen, kein Wunder, beim AKV haben sie ein Heimspiel. Klar, dass auch Prinz Alwin I. mit seinem Hofstaat punkten kann und der Aufzug der Aachener Prinzengarde mit ihrem Tanzpaar Jennifer Deerberg und Elmar Bosold erfolgreich ist.

Der Höhepunkt aber ist der Besuch des kölschen Dreigestirns mit der Bürgergarde Blau-Gold und einer kleinen Abordnung der Kölner Prinzengarde. Nicht, dass das Programm vom „Heimatverein” des Trifoliums, die Bürgergarde Blau Gold, besser wäre, als das der Öcher Traditionsgarden - es ist traditioneller - und wahrscheinlich deshalb gefällt es den meisten Pappnasen im Saal so gut. Mit 486 Auftritten hat das Kölner Dreigestirn rund 100 Auftritte mehr als die Öcher Tollität. Möglicherweise deshalb ist das, was Prinz Frank I. (Steffens), Bauer Günter (Flüch) und Jungfrau Reni (Hans-Ren Sion) bieten, kürzer, mit weniger Liedern, jedoch auch einigen Beiträgen der eigenen Traditionsgarde.

Der Reinerlös des Abends wird der Crous-Stiftung zur Verfügung gestellt.

Mehr von Aachener Nachrichten