Aachen: Drei Taschendiebe im Zug gefasst

Aachen: Drei Taschendiebe im Zug gefasst

Beamte der Bundespolizei haben in einem Regionalexpress zwischen Köln und Aachen drei Taschendiebe festgenommen.

Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, wurde der Regionalexpress 1 am frühen Sonntagmorgen kontrolliert, da Reisende wiederholt Diebstähle auf diesem Streckenabschnitt und zu dieser Zeit gemeldet hatten.

Gegen 7 Uhr beobachteten die Beamten eine Gruppe von vier verdächtigen jungen Männern. Einer von ihnen setzte neben einen schlafenden, sichtbar angetrunkenen Fahrgast und tastete dessen Bekleidung ab, wobei ein zweiter mit etwas Abstand im Waggon Schmiere stand. Kurz darauf verließen die beiden Verdächtigen das Abteil, wechselten zu einer anderen Sitzgruppe und setzten sich erneut zu einem schlafenden Mann.

Daraufhin griffen die Beamten ein und kontrollierten die jungen Männer. Bei der Durchsuchung fanden sie ein hochwertiges Smartphone, mehrere weitere Handys und einen Tablet-PC. Das Smartphone konnte eindeutig dem schlafenden Mann zugeordnet werden, dem es kurz vorher gestohlen worden war. Drei der vier Tatverdächtigen wurden zur Dienststelle am Aachener Hauptbahnhof mitgenommen. Der vierte Mittäter hatte bereits in Langerwehe den Zug verlassen und blieb zunächst unerkannt.

Die drei jungen Männer im Alter von 17 und 18 Jahren erhielten Anzeigen wegen schweren und gemeinschaftlichen Diebstahls. Bei den beiden 17-Jährigen wurde das Jugendamt hinzugezogen. Während der Vernehmung meldete sich ein weiterer Geschädigter, dessen Smartphone bei der Tätern gefunden wurde.

Die Diebe nutzten laut Bundespolizei die Situation ihrer Opfer gezielt aus. Beide waren mit 1,6 und 1,26 Promille stark alkoholisiert, und der dadurch ausgelöste tiefe Schlaf machte es den Tätern leicht, Beute zu machen.

Mehr von Aachener Nachrichten