Aachen: Doppelpack in der Soers hat sich etabliert

Aachen: Doppelpack in der Soers hat sich etabliert

Am Samstag hat es wieder zehntausende Aachener zum Geländetag des CHIO in die Aachener Soers gezogen. Am Vormittag zum Geländeritt der Vielseitigkeitsreiter zählte der Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) bereits 21.000 Zuschauer in den Soerser Wiesen.

Am Nachmittag, als der Eintritt dann frei war, strömten noch einmal 32.000 mit Kind, Kegel, Bollerwagen und Picknickdecke zur Marathonfahrt der Vierergespanne auf das Gelände westlich des Soerser Wegs zwischen Autobahn und Strüver Weg.

Bereits zum vierten Mal hat der Geländetag als Doppelpack in der Soers stattgefunden. Nach den Weltreiterspielen 2006 gab es beim CHIO 2007 die Premiere. Zuvor hatten die Kutschen ihre Marathonfahrt im Aachener Wald ausgerichtet. Die Vielseitigkeit war damals noch nicht im Programm des Weltfestes des Pferdesports.

Nach anfänglichem Murren in der Aachener Bevölkerung scheint sich die Verlegung in die Soers inzwischen etabliert zu haben, was ein Vergleich mit dem vergangenen Jahr bestätigt. Denn während beim Wohnwelt-Pallen-Marathon der Gespannfahrer der Zuschauerzuspruch verglichen mit 2009 gleich geblieben ist, hat das Interesse an der Vielseitigkeit sogar zugenommen.

2009 strömten noch 17.000 Reitsportfreunde zum DHL-Preis der Vielseitigkeitsreiter in die Soers, in diesem Jahr waren es 4000 mehr. Zusammen mit den Zuschauern, die Eintrittskarten für die Tag- und Abendveranstaltungen im Spring- und Dressurstadion gekauft hatten, konnte der ALRV am Samstag insgesamt 127.000 Zuschauer auf seinem Gelände begrüßen.