Aachen: Domskat schließt die Lücke bei der Orgelsanierung

Aachen : Domskat schließt die Lücke bei der Orgelsanierung

Seit 20 Jahren organisiert Jochen Schulte das Skat-Turnier zugunsten des Aachener Doms im Gedenken an seinen verstorbenen Vater Dieter Schulte. Dieser hatte als früherer Leiter des Ausbildungszentrums Technik Landsysteme das Aachener Domskatturnier initiiert.

Die 26. Auflage, die im November traditionell in den Räumen der Offiziersheimgesellschaft Gut Neuhaus stattgefunden hatte, hat stolze 7610,68 Euro für den Dom eingebracht. „Diese Unterstützung schließt die finanzielle Lücke bei der Orgelsanierung“, freut sich Schirmherr und Dompropst Manfred von Holtum nun bei der Spendenübergabe. Er selbst hat großen Spaß daran, in lustiger Runde im Offizierskasino mitzuspielen.

Oberst Carsten Brauner, stellvertretender Kommandeur des Ausbildungszentrums Technik, hat zum ersten Mal als Vertreter der Bundeswehr am Dieter-Schulte-Gedächtnisturnier teilgenommen. „Ich wurde schnell in die Runde aufgenommenen“, sagt er.

Die Gesamtspendensumme der vergangenen 26 Jahre beträgt nun schon mehr als 187.000 Euro. Viele Klein- und Hauptsponsoren wie die Sparkasse Aachen oder Jacobs Automobile Alsdorf und die 140 Teilnehmer aus Politik, Sport, Kirche und Gesellschaft machen diese stolze Spendensumme möglich.

Der Domskat ist aber längst kein reines Skatturnier mehr. „Rund 100 Teilnehmer spielen Skat. Doppelkopf und Knobeln werden aber immer beliebter. Der Abend ist stets sehr stimmungsvoll, es wird viel gelacht. Wir haben weit mehr Interessenten, aber der Platz vor Ort ist mit 140 Personen voll ausgelastet“, erklärt Jochen Schulte. Mit viel Herzblut kümmert er sich seit 1998 um die Organisation des Turniers.

Die lange Tradition, für dringend zu verrichtende Arbeiten am Dom Spenden zu sammeln, ist ihm nach dem Tod seines Vaters zu einer Herzensangelegenheit geworden. „Die Anmeldeliste für das nächste Domskat-Turnier ist bereits voll und die Vorfreude bei allen groß“, betont er.

Der Dom im Blickpunkt

Im Rahmen der Karlspreisverleihung wird Dompropst Manfred von Holtum die Schönheit des Doms dem neuen Karlspreisträger Emmanuel Macron bei einer privaten Führung zeigen. „Und dem französischen Staatspräsidenten werde ich auch gerne meinen Labrador Alkuin vorstellen, denn Macron ist selbst auch begeisterter Labradorbesitzer“, erzählt der Dompropst.

Und er freut sich noch auf einen weiteren Höhepunkt in diesem Jahr, die Festwoche „40 Jahre Welterbe Aachener Dom“. „Soeben ist der Vorverkauf für die Abende mit der Lichtinstallation ‚Der Dom leuchtet‘ auf dem Katschhof gestartet“, betont von Holtum und ist begeistert, dass das Gotteshaus so im Blickpunkt steht.

Mehr von Aachener Nachrichten