Dombaumeister Helmut Maintz spricht über das Aachener Münster

Hauptversammlung des Aachener Dombauvereins : Der Dom strahlt, der Dom fesselt

Viele neue Mitglieder, ein faszinierendes Jubiläumsjahr des Weltkulturerbes, aber auch notwendige Reparaturen: Der Dombauverein lässt auf seiner Jahreshauptversammlung das Jahr 2018 Revue passieren.

Der Aachener Dombaumeister Helmut Maintz versteht sein Handwerk und er weiß darüber mitreißend zu erzählen. Seine Erzählkunst verdient das Beiwort „begnadet“. Wer ihm zuhört, sieht das Weltkulturerbe mit anderen Augen. Er sieht mit vaterstädtisch stolzem Blick und erfühlt die Worte: „Der Dom ist unser Erbe. Erhalten wir es.“

Alljährlich am Freitag vor dem Karlsfest lädt der Karlsverein-Dombauverein zur Hauptversammlung, traditionell in die Kundenhalle der Sparkasse am Münsterplatz. Der Vorsitzende berichtet und der Schatzmeister jongliert Zahlen, die Mitglieder entlasten beide, und es schlägt die Stunde des Helmut Maintz.

So auch dieses Mal. Vereinsvorsitzender Hubert Herpers begrüßte die trotz des nass-kalten Schmuddelwetters und diverser TV-Sport-Highlights zu Hunderten herbeiströmenden Gäste. Unter ihnen der amtierende Dompropst und gewesene Pröpste, Manfred von Holtum und die Vorgänger Herbert Hammans und Monsignore Helmut Poqué. „Sie zeigen Jahr für Jahr durch ihre Anwesenheit bei der Hauptversammlung Ihr großes Interesse an Ihrem Karlsverein-Dombauverein“, lobpreiste Herpers die geistlichen Herren. In vorderer Reihe schlussfolgerte ein Amtsbruder zischelnd: „Der Bischof ist nicht da.“

Auch ohne bischöflichen Beistand blickte Hubert Herpers stolz auf das Vereinsjahr 2018 mit dem reichen kulturellen Angebot zurück und auf das Jahr 2019 voraus. An den Zahlen des Schatzmeisters Karl Heinz Paffen hatten die Rechnungsprüfer nichts auszusetzen. Die Mitglieder auch nicht.

Die Video-Leinwand mit der Tagesordnung signalisierte den „lang erwarteten Höhepunkt“: Vortrag des Dombaumeisters Helmut Maintz. Er ließ den Videofilm „Domleuchten“ Revue passieren, jenes spektakuläre bunte Lichterspiel, das zur Festwoche „40 Jahre Unesco-Welterbe“ auf dem Katschhof die Geschichte des über 1200 Jahre alten einzigartigen Bauwerks erzählt hatte. Helmut Maintz moderierte durch die Jahrhunderte und offenbarte: „Es läuft mir eiskalt den Rücken runter.“

Nach dem „Domleuchten“ plauderte er an Hand vieler Fotos über die Arbeit der Dombauhütte im vergangenen Jahr und erzählte: vom Bleidach für das Sechszehneck; von Regenrinnen, die Fallrohre sind; vom die Holzbalken auffressenden gescheckten Nage-Käfer, würde man ihm heiligen Orts nicht fachmännisch die Hölle heiß machen; von solchen Löchern im Dach der Taufkapelle am Fischmarkt, dass Gefahr im Verzug ist, „dass uns marode Schiefer um die Ohren fliegen“; von Schutzeinhausungen des Fürst-Bischofstuhls; von den drei Orgeln mit je 4000 Pfeifen, die Pfeife für Pfeife auseinandergenommen werden, um sie vom Schimmel zu säubern; von der Handwerkermesse in München, auf der die Aachener Dombauhütte zur Gaudi der Münchener und der Medien die mitgeschleppte schmuddelige Ritter-Chorus-Figur per Laser wieder hell erstrahlen ließ; von der Heimholung der gipsernen Götting-Figuren; von der hölzernen karolingischen „Karls Tür“; vom „großen Ärgernis“, dass Silvester direkt am Dom Feuerwerksraketen abgeschossen werden und am Bau die Siebe und Rohre und Schächte schadenbringend verstopfen; vom Graffiti-Geschmier sogar in den Kapellen; von Filterwechseln in der Heizung; vom „Feucht wischen“ im Dom; von der artistischen Höhenrettungs-Übung der Feuerwehr, um im Ernstfall verletzte Handwerker abseilen zu können; von den sechs jungen Falken im Dom-Horst, die sich zum Abflug startklar machen, „um auf Mäuse zu gehen“ . . .

. . . und der in den Dom total vernarrte Dieter Maintz erzählt und erzählt und würde das immer noch machen, hielte er nicht inne, rückblickend derweil im Jahr 1968 angekommen, denn es ist inzwischen 21-Uhr-15 . . .

. . . und die Hauptversammlung ist zu Ende. „Bravo, bravo!“ springt ein Herr begeistert auf. Er und alle in der Kundenhalle klatschen lange Beifall.

Mehr von Aachener Nachrichten