Aachen: Die typischen Öcher Kenger heißen Marie und Paul

Aachen: Die typischen Öcher Kenger heißen Marie und Paul

Bei den Aachener Jungs herrscht mehr Bewegung. Was viele Eltern von kleinen Rackern, die durch die Wohnung toben oder die Fensterscheiben der Nachbarn als Fußballtor missbrauchen, vielleicht sofort unterschreiben, gilt im vorliegenden Fall für deren Namen.

Denn im Vergleich zu den beliebtesten Vornamen, die die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden am Donnerstag für das komplette Bundesgebiet veröffentlicht hat, heißen die typischen Öcher Jonge, die 2015 in Aachen geboren wurden, anders.

Paul lautet nämlich der beliebteste Vorname, den Eltern für ihren Sohn beim Aachener Standesamt im vergangenen Jahr angeben haben. 40 Mal war das der Fall. Bundesweit folgt Paul erst auf Platz 4. Bei den Mädchen liegen die Aachener Eltern derweil mehr im Bundestrend. Denn die beiden Topnamen Marie, die 2015 beim Aachener Standesamt 74 Mal angemeldet wurde, und Sophie (58 Mal), sind auch bundesweit die Spitzenreiter — allerdings in umgekehrter Reihenfolge.

„Für die Namen in unserer Statistik gilt, dass wir dabei nicht zwischen Rufnamen und Beinamen unterscheiden“, erklärt Lothar Linden. Damit begründet der Leiter des Aachener Standesamts auch die Beliebtheit von klassischen Namen wie Maria und Marie bei den Mädchen oder Paul und Jakob bei den Jungs.

„Wir erfassen in der Statistik nämlich alle Namen, die bei unseren Standesbeamten für ein Kind angegeben werden.“ Und da würden die klassischen Namen immer noch gerne als Namen der Paten oder Großeltern dem eigentlichen Rufnamen hinzugestellt.

So erhielten von 3039 Kindern, die in Aachen gemeldet wurden, 1674 einen Vornamen, 1144 zwei, 175 drei und der Rest sogar mehr als drei Vornamen.

Ruf- und Beinamen

Die Gesellschaft für deutsche Sprache unterscheidet sehr wohl und bietet eine Liste für die beliebtesten Rufnamen, aber auch eine für die häufigsten Beinamen an. Doch natürlich haben die Wiesbadener Sprachforscher eine zusammengefasste Top-Ten aller Namen herausgegeben, die mit der Aachener Statistik gut vergleichbar ist. Und auf dieser taucht Aachens zweithäufigster Jungenname Jakob (mit 32 Nennungen) gar nicht auf, wohl aber Aachens Nummer 3 Maximilian (31), der bundesweit auf Platz 1 liegt.

Doch auch innerhalb der Stadtgrenzen ist Bewegung drin. Denn verglichen mit den beliebtesten Jungennamen 2014 hat sich auch in Aachen viel verändert. Der aktuelle Spitzenreiter Paul brachte es 2014 nur auf 19 Nennungen und rangierte auf Platz 14, Jakob war Achter mit 23 Nennungen und der Drittplatzierte 2015, Maximilian, war 2014 die Nummer 1.

Die Rangliste der Mädchennamen ist indes wesentlich stabiler. Marie und Sophie haben im Vergleich zu 2014 die Plätze lediglich getauscht. Die aktuelle Nummer 3, Maria mit 38 Nennungen, ist um einen Platz geklettert. Und auch die folgenden Katharina (34), Emilia (32), Mia (28), Emma (25) und Anna (22) waren schon 2014 in den Top-Ten vertreten.

Mehr Geburten

Naturgemäß ganz eng verbunden mit den Babynamen sind auch die Geburten. Und da bedeuten die 3039 Geburten im Jahr 2015 einen neuen Höchstwert — zumindest in den vergangenen vier Jahren. 2012 waren es noch 2690, 2013 wurden 2778 Geburten beim Aachener Standesamt gemeldet und 2014 waren es 3027.

Also auch in dieser Statistik gibt es einige Bewegung.

Mehr von Aachener Nachrichten