Aachen: Die Tannenbaum-Affäre in Oberforstbach schlägt weiter Wellen

Aachen : Die Tannenbaum-Affäre in Oberforstbach schlägt weiter Wellen

Die Affäre um den möglichen Tannenbaum- und Spendenklau in Oberforstbach schlägt weiter Wellen. Der Pfadfinder-Stamm der Vennfüßler meldete sich noch einmal zu Wort und betonte, dass der Vorstand es sehr ärgerlich findet, falls ihnen auf diese Weise Spenden abhanden gekommen seien.

Der Vorstand habe sich auch an den Stadtbetrieb gewandt, der — wie berichtet — den Verdacht, Mitarbeiter der Müllabfuhr könnten die für die Pfadfinder gedachten Christbäume samt angehefteten Spenden mitgenommen haben, auch den Pfadfindern gegenüber zurückweist. Mehrere Stunden seien die Pfadfinder vor genau einer Woche in Oberforstbach, Schleckheim und Lichtenbusch mit insgesamt 60 Kindern, Jugendlichen und Betreuern unterwegs gewesen, um die abgeschmückten Christbäume gegen eine kleine Spende einzusammeln. Auffällig weniger Bäume hätten sie dabei im Gesamten nicht vorgefunden. Allerdings sei ein Vergleich mit den Vorjahren schwierig, betonte eine Sprecherin, „weil die Anzahl von Jahr zu Jahr sehr schwankt“.

Beobachtungen bitte melden

Auch Anwohnerin Michaela Nießen bleibt skeptisch. Sie hatte mit ihren Beobachtungen, dass in der Oberforstbacher Straße zurechtgelegte Bäume verschwunden seien, bevor die Pfadfinder sie hätten abholen können, den Stein erst ins Rollen gebracht. „Wenn ein Trittbrettfahrer die Spenden mitnimmt und nicht die Müllabfuhr“, sagt sie, „dann verschwinden doch nur die Spenden und nicht auch noch die Bäume.“

Der Stadtbetrieb glaubt, dass die Täter den Verdacht bewusst auf die Müllabfuhr lenken wollen und bittet die Anwohner, sich bei verdächtigen Beobachtungen direkt an den Stadtbetrieb unter Telefon 0241/43218666 zu wenden.

(hr)
Mehr von Aachener Nachrichten