Aachen: Die „Offene Gesellschaft“ feiert sich selbst im Kennedypark

Aachen: Die „Offene Gesellschaft“ feiert sich selbst im Kennedypark

Mit der Trommelgruppe Jabula kam am Sonntag afrikanisches Flair in den Kennedypark. Musiker Joe Mvuruh und einige Tänzer sorgten dafür, dass sich innerhalb von Minuten viele Gäste des 19. Multikultifestes vor der Bühne versammelten, um die Choreografie der Akteure zu bewundern.

„Wir feiern heute die offene Gesellschaft in Aachen und machen gelebte Integration sichtbar. Mich freut es sehr, dass wir die Neuankömmlinge in unserer Mitte aufnehmen und alle Nationen bunt gemischt zusammenstehen“, betonte Reiner Bertrand, Geschäftsführer des Multikultifestes, zur offiziellen Eröffnung.

Die Verantwortlichen haben auch dieses Jahr wieder ein buntes, insgesamt siebenstündiges Programm zusammengestellt, bei dem die Internationalität klar im Vordergrund stand. 50 Stände und 40 Gruppen, darunter viele ortsansässige Vereine, präsentierten sich auf der großen Wiese im Park. Darunter das Kurdische Volkshaus, das landestypische Speisen verkaufte, ein Stand mit afrikanischem Schmuck, oder auch der Verein Disha, der einen Einblick in das Leben Indiens gab.

Auf dem eigens aufgebauten Volleyballfeld traten Mannschaften gegeneinander an und lieferten sich gekonnte Ballwechsel. Dem Magier Francesco waren indes vor allem viele neugierige Blicke sicher. Denn mit seinen Zaubertricks zog er Besucher aller Altersklassen in seinen Bann. Neben dem bunten Programm gab es ganz bewusst immer wieder Zeit, um miteinander ins Gespräch zu kommen, andere Kulturen kennenzulernen und mehr über seine Nachbarn zu erfahren.

Auch modisch wurde es multikulturell. Teilnehmer aus zehn Nationen aus aller Welt zeigten im Rahmen einer Modenschau landestypische Outfits. „Wir wohnen zwar nicht im Ostviertel, aber besuchen das Fest gerne. Die Stimmung ist friedlich, und man kann ganz ungezwungen auf Entdeckungsreise gehen und andere Kulturen kennenlernen“, sagte Besucherin Melanie.

Tanzende Schüler

Die Kinder und Jugendlichen der Grundschule Düppelstraße, Hauptschule Aretzstraße und des Geschwister-Scholl-Gymnasiums bereicherten das Fest mit tänzerischen Aufführungen. Bis zum frühen Abend konnte man das internationale Flair genießen. Sänger und Musiker Joscha Golzari animierte mit Liedern in deutscher und englischer Sprache zum Tanzen und Mitklatschen.

So wurde nach vielen Stunden des ausgelassenen Feierns wieder einmal deutlich, dass das 19. Multikultifest erneut ein nachhaltiges Zeichen für ein offenes Aachen und eine multikulturelle Gesellschaft gesetzt hat.

Mehr von Aachener Nachrichten