Die NRW-Meisterschaft der Slam-Poeten wird in Aachen ausgetragen

Poetry-Slam-Meisterschaft in Aachen : Die Wortgewaltigen kommen

Rund 40 Poetinnen und Poeten messen sich Anfang Oktober in Aachen bei den nordrhein-westfälischen Poetry-Slam-Meisterschaften. Als einer der Organisatoren freut sich Oscar Malinowski vom Veranstalter „satznachvorn“ schon heute auf das große Event.

„Der Poetry Slam wird gerade von den Studenten sehr gut angenommen“, sagt er. Und so verwundert es nicht, dass in Aachen schon 1996 die ersten Slammer in der Raststätte an der Lothringerstraße ihre Texte zum Besten gaben. Und die können witzig, politisch oder ernst sein, vor allem aber sollten sie auch unterhaltsam sein.

Der Aachener Slam-Poet Lukas Knoben gibt gerne einen kleinen Vorgeschmack auf das, was die Gäste Anfang Oktober bei den Meisterschaften erwartet. Seine Rolle als immer verständnisvoller und beliebter bester Freund der Mädels gefalle ihm so gar nicht, erzählt er in seinem Beitrag zur Ankündigung der Meisterschaft. Aber am Ende wird dann doch noch alles gut.

„Lustig, nachdenklich und lyrisch: Lukas Knoben hat in seinem Vortrag alle Facetten des Poetry Slams gezeigt“, meint Malinowski anschließend. Und tatsächlich macht die kleine Darbietung Lust auf mehr. Zwar stammt die Dichter-Bewegung ursprünglich aus Chicago, sie hat aber längst die deutschen Bühnen erobert. Und Nordrhein-Westfalen spielt dabei eine große Rolle. Der Slam Poet Torsten Sträter beispielsweise hat den Wettbewerb insgesamt drei Mal gewonnen und ist heute zudem eine bekannte Größe im Kabarett.

Spannend und vielfältig wird es ganz sicher auch in diesem Jahr wieder, sind die Organisatoren überzeugt. Der Wettbewerb startet am Freitag, 11. Oktober, jeweils um 19 Uhr mit vier parallel laufenden Vorrunden: In der Raststätte, im Ballsaal des Alten Kurhauses, im Musikbunker und im Capitol. Im Laufe des Abends qualifizieren sich zwölf Teilnehmer für das Finale im Eurogress am Tag darauf. 1600 Gäste werden dazu erwartet.

Dass die NRW-Meisterschaft der Slam Poeten in diesem Jahr in Aachen stattfindet, freut auch die Sponsoren. „Der Poetry Slam ist eine hoch interessante und intelligente Kunstform“, urteilt Erich Timmermanns, Sparkasse Aachen. Und Dorothée Coßmann, Geschäftsführerin Sparkassen Rheinland, ist eigens aus Düsseldorf angereist, um sich mit Blick auf die Vorbereitungen zur Meisterschaft auf den neusten Stand zu bringen.

Oscar Malinowski verspricht sich von dem Event auch eine Belebung der Aachener Szene. Dabei ist der Poetry Slam gerade an der Uni schon heute sehr beliebt. „Der Hörsaal Slam ist immer ausverkauft, und bei Veranstaltungen in der Raststätte stehen die Leute schon eine Stunde vor Beginn Schlange, um noch einen Platz zu ergattern“, erzählt er. Um auch hörgeschädigten Liebhabern der Dichtkunst die Möglichkeit der Teilhabe zu geben, wird die Vorrunde im Alten Kurhaus sogar von einem Gebärden-Dolmetscher begleitet.

Wie immer entscheidet das Publikum, wer die Meisterschaft gewinnt. Zu Beginn der einzelnen Veranstaltungen werden hier und da Wertungstafeln an interessierte Zuhörer ausgegeben, die dann die Beiträge der Poeten entsprechend beurteilen.

Die vier Vorrunden beginnen am Freitag, 11. Oktober, jeweils um 19 Uhr. Das Finale startet am Samstag, 12. Oktober, um 19 Uhr im Eurogress. Tickets für die einzelnen Veranstaltungen gibt es im Kapuziner Karree und online unter www.nrwslam.de/ticket.

Mehr von Aachener Nachrichten