Aachen: Die Fraunhofer-Gesellschaft geht auf Tour

Aachen: Die Fraunhofer-Gesellschaft geht auf Tour

Wenn die Busse der Aseag-Flotte am frühen Morgen den Fuhrpark an der Neuköllner Straße verlassen, dann ist es vor allen Dingen dem Zufall überlassen, welches Vehikel auf welcher Linie eingesetzt wird.

Für die Linien 3A und 3B gilt dies seit Dienstag nicht mehr. Denn diese hören ab sofort auf den Namen „Fraunhofer-Linien”.

Sechs Fahrzeuge - zwei Gelenkbusse und vier Standardbusse - wurden dafür mit Motiven der Aachener Fraunhofer-Institute versehen.

Passend dazu sind 20 Haltestellen „verkleidet”, die von den Bussen beim Kreisen um das Stadtgebiet angesteuert werden. „Forschen für die Praxis” betrachtet die 1949 gegründete Fraunhofer-Gesellschaft als ihr Geschäft.

Und ganz folgerichtig besteigt der Fahrgast auf der Fraunhofer-Linie Busse mit der modernsten technischen Ausstattung, die der Aseag derzeit zur Verfügung steht.

Im Inneren der Fahrzeuge wird das Sponsoringpaket durch Infomaterial sowie durch das Studentenmagazin „Fraunhofer-News” komplettiert.

Mehr von Aachener Nachrichten