1. Lokales
  2. Aachen

Weihnachtskisten für die Aachener Tafel: Die ersten Spender stehen schon früh vor der Tür

Weihnachtskisten für die Aachener Tafel : Die ersten Spender stehen schon früh vor der Tür

Vielversprechender Auftakt für die Weihnachtskisten-Aktion der Aachener Tafel. Bereits am ersten von insgesamt fünf Abgabetagen sind im Depot an der Talstraße zahlreiche Lebensmittelspenden eingegangen.

Die Ersten stehen schon um halb elf vor der Tür, 30 Minuten vor dem offiziellen Start der diesjährigen Weihnachtskisten-Aktion der Aachener Tafel am Montagmorgen. Und vier Stunden später hat sich der Raum im Depot an der Talstraße bereits sehr vielversprechend gefüllt. „70 bis 80 Kisten sind das bestimmt“, meint Fabio Gülpen, der mit Klemmbrett und Strichliste die provisorische Buchführung übernommen hat. „Ich finde es gut, dass es die Aktion gibt. Und gut, dass die Leute so viel spenden.“

Gülpen leistet seinen Bundesfreiwilligendienst bei der Tafel. Es ist seine erste Weihnachtskisten-Aktion. Derweil schleppen Tafel-Mitarbeiter Oliver Thielking und die ehrenamtlichen Helfer Peter Golz, Karl-Heinz Dreweskracht und Igor Cholodnjak Kiste um Kiste ins Depot.

Der Auftakt am Montag stimmt die erfahrenen Mitglieder des Tafel-Teams optimistisch. Offenbar halten die Aachener der Aktion auch in Corona-Zeiten die Treue. Das ist wichtig, denn die Kunden der Aachener Tafel warten dringend auf diese zusätzlichen Lebensmittelspenden zum Fest. „Das Wichtigste ist, dass die Weihnachtskisten-Aktion stattfindet“, sagt Peter Golz. „Die Kunden haben uns schon bei den normalen Ausgabeterminen in der Tafel gelöchert und gefragt, wann es denn losgeht.“

Natürlich ist bei dieser Weihnachtskisten-Aktion kaum etwas so, wie die vielen treuen Spender es aus den vergangenen Jahren gewohnt sind. Kein Aktionstag diesmal am und im prächtigen Ballsaal des Alten Kurhauses. Kein fröhliches Gewusel von Helferinnen und Helfern drinnen und draußen. Aber prächtig sieht die Ansammlung von Weihnachtskisten auch in dem schmucklosen Raum im ehemaligen Straßenbahndepot an der Talstraße aus. Fast jede Kiste ist sorgsam mit Geschenkpapier eingehüllt. Und jeder Kiste sieht man an, dass der Inhalt liebevoll ausgewählt wurde.

Gegen 15.30 Uhr fährt ein kleiner Transporter vor. Damit schicken die Kinder der Brander Marktschule ihre Weihnachtskisten ins Depot, 16 Stück an der Zahl. „Die Aktion hat bei uns an der Schule schon seit Jahren Tradition“, berichtet Lehrer Christian Wandke. Klassenweise haben die Kinder Kisten gepackt, manche Spenden sind sogar mit selbstgemalten Bildern versehen. „Und ein Kind hat gemeinsam mit seiner Mutter sogar eine Pudelmütze als Geschenk gestrickt“, so Wandke. Auch Melanie Redding aus der Elternschaft der Marktschule freut sich über das Engagement der Kinder.

Hanne Pluimers-Pick dagegen kann mit ihrer Spende zu Fuß zur Abgabestelle laufen. Sie stellt ihre Lebensmittel zu den vielen anderen und wirft einen zufriedenen Blick auf die Ansammlung von Kisten. „Wir unterstützen die Weihnachtskisten-Aktion seit vielen Jahren“, erzählt sie. „Und für uns ist der Weg zum Depot sogar noch näher.“

Abgabe noch bis Freitag

 Damit die Weihnachtskisten-Aktion auch in Coronavirus-Zeiten möglichst risikoarm stattfinden kann, gibt es in diesem Jahr fünf Abgabetage. Wer noch eine Weihnachtskiste packen möchte, kann diese noch bis Freitag, 11. Dezember, jeweils in der Zeit von 11 bis 17 Uhr im Depot, Talstraße 2, abgeben. Eingepackt werden sollten ausschließlich haltbare Lebensmittel, die nicht gekühlt werden müssen. Die Zufahrt zur Abgabestelle ist gut zu erkennen und ausgeschildert. Helfer der Tafel stehen bereit, um die Kisten in Empfang zu nehmen. Es gibt für die Zeit der Abgabe einen kleinen Parkplatz mit Wendemöglichkeit.

Wer selbst keine Kiste packen kann oder will, kann die Tafel gerne mit einer Geldspende unterstützen. Von dem gespendeten Geld wird die Tafel im Einzelhandel Lebensmittel kaufen und Kisten packen. Spenden sind möglich auf das Konto der Tafel bei der Aachener Bank, IBAN DE91 390 601 800 623 508 013, BIC GENODED1AAC, Stichwort „Weihnachtskiste“. Manche Unterstützer der Tafel haben das Prinzip „Geld statt Kiste“ aber auch ganz anders umgesetzt. Der eine oder andere, berichten die Helfer am Depot, sei vorgefahren und habe ihnen einen Schein in die Hand gedrückt.

Ab dem 14. Dezember wird das Team der Aachener Tafel dafür sorgen, dass die Weihnachtskisten rechtzeitig zum Fest zu den Empfängern kommen. Alle Senioren, die bereits jetzt Lebensmittel geliefert bekommen, erhalten auch ihre Weihnachtskiste nach Hause. An alle anderen Kunden gibt die Tafel ebenfalls ab dem 14. Dezember zu individuell festgelegten Terminen und mit reichlich Abstand die Kisten aus. Die Kunden rufen dafür ab dem 30. November im Büro der Tafel an und erhalten per Post eine Einladung mit allen Informationen.

www.aachener-tafel.de