Aachen: Die Bühnenreife ist das Ziel

Aachen: Die Bühnenreife ist das Ziel

Im Oktober ist es soweit - die neue berufsbegleitende Ausbildung zum Schauspieler der neuen Aachener Schauspielschule beginnt. Die Ausbildung wurde nun bei einem Schnupperabend vorgestellt.

Sie dauert zwei Jahre und vermittelt Grundkenntnisse und Techniken der Schauspielkunst. Am Ende der staatlich anerkannten Ausbildung haben die Absolventen die Bühnenreife erreicht.

Künstlerisch geleitet wird der gemeinnützige Verein von der Schauspielerin und Dozentin An­drea Royé, die lange Jahre an der Theaterschule Aachen gearbeitet hat, und von René Blanche. Den Gründern ist es wichtig, junge Talente zu fördern und ihren Schauspielleidenschaften entgegenzukommen.

„Wir wollen kein zu theoretisches Studium anbieten, sondern den angehenden Schauspielern dabei helfen, Erworbenes umzusetzen. Daher arbeiten wir auch mit vielen Agenturen zusammen, um einen Praxisbezug bieten zu können”, erklärt René Blanche. Unter anderem werden die Fächer Camera-Acting, Schauspiel, Sprecherziehung, Tanz, Gesang, Regie unterrichtet.

Die berufsbegleitende Ausbildung läuft dienstags und donnerstags in vierstündigen Unterrichtsblöcken, samstags in sechs- bis achtstündigen Einheiten. Alle Dozenten sind selbst im Schauspielmetier tätig. Dabei ist auch Peter Klös, der neben Sean Connery im Film „Im Namen der Rose” mitspielte.

Die Anwärter müssen vor allem Motivation, Leidenschaft und Ernsthaftigkeit mitbringen und diese dann bei einem Aufnahmegespräch überzeugend rüberbringen. Zur Zeit ist die neue Schule Untermieterin der Katholischen Hochschulgemeinde an der Pontstraße.