Aachen: Designierter Prinz hat die Jugend im Blick

Aachen: Designierter Prinz hat die Jugend im Blick

Die fünfte Jahreszeit naht und der designierte Prinz, Rainer Cohnen, steckt bereits mitten in den Vorbereitungen für die kommende Session. Am Dienstag stellte er vor, was er während der jecken Zeit alles vor hat. „Vor allem interessiert mich der soziale Zweck”, sagte Cohnen.

Aber auch um die Jugend wolle sich der Geschäftsführer der eigenen Bauelementefirma kümmern. Nächste Woche gehen Briefe an die Aachener Schulen raus, in denen Cohnen anbietet, mitsamt Hofstaat diese Schulen zu besuchen. „Aber ohne Spökchen, wir wollen während des Unterrichts den Schülern den sozialen Aspekt des Karnevals näherbringen und auch die Bedeutung des Brauchtums erklären und natürlich mit ihnen über Sinn und Unsinn des Fastelovvends diskutieren”, erklärte der Öcher Baldprinz.

Besuch bei der Tafel

Auf drei soziale Institutionen setzt der designierte Prinz Rainer I. dabei: „Wir werden die Aachener Tafel besuchen, dort unser Programm bieten und die Regale auffüllen”, kündigte er an. Drei Tage vor dem Karnevalsauftakt, am 8. November, werden Prinz und Hofstaat zusammen das Training des Vereins „Kampf gegen Gewalt” besuchen. „Wir wollen die wertvolle Arbeit des Vereins unterstützen. Schließlich holt er Jugendliche von der Straße und bietet Perspektiven.”

Dreimal die Woche absolvieren Jugendliche aus problematischen Verhältnissen ein Boxtraining, Cohnen und seine Gefolgsleute werden an diesem Tag dabei sein und als Sparringspartner dienen. Cohnens Fähigkeiten sollten dabei nicht angezweifelt werden, schließlich ist Boxen ein Hobby von ihm. Außerdem unterstützt er den Nele-und-Hanns-Bittmann-Verein für Kinder in Not. Wie Vorgänger Alwin I. (Fiebus) wird er für diesen Verein ab dem 11. im 11. einen Benefizorden für fünf Euro das Stück verkaufen.

An alle drei Organisationen soll der Erlös von Rainers Charity-Käptns-Dinner gehen, das als Silvesterparty am 31. Dezember im Café Madrid stattfinden soll. Zum Preis 39,90 Euro darf für die gute Sache geschwoft und das Büfett abgeräumt werden. Denn Rainer Cohnen, der eine Woche danach im Eurogress proklamiert wird, feiert am 31. Dezember seinen 4 mal 11. Geburtstag.

Der AKV-Präsident Werner Pfeil bestätigte unterdessen den „Nachrichten”, dass der Aachener Karnevalsverein entgegen anders lautender Meldungen im Rundfunk noch keinen Ordensritter gefunden haben. „Wir sind im Gespräch mit einer Person, aber wir sind bislang nicht zu einem Ergebnis gekommen. Da kann man nicht davon sprechen, einen Ritter zu haben”, sagte Pfeil.

Mehr von Aachener Nachrichten